Berliner Rabbiner verprügelt

Und schon wieder einmal ist es passiert.

Jugendliche verprügeln und beleidigen Berliner Rabbiner

Vor den Augen seiner kleinen Tochter ist ein Rabbiner der Jüdischen Gemeinde in Berlin-Schöneberg von vier Jugendlichen überfallen und antisemitisch beleidigt worden.

Wohl weil der Rabbiner eine traditionelle jüdische Kopfbedeckung (Kippa) trug, hatten ihn die Jungen gegen 18.20 Uhr zunächst gefragt, ob er Jude sei. Dann versperrten sie dem Vater und seiner Tochter plötzlich den Weg und verletzten ihn mit mehreren Schlägen am Kopf. Danach beleidigten die jungen Männer ihr Opfer und seinen Glauben und drohten dem kleinen Mädchen mit dem Tod.

Ja, diese vielen Einzelfälle.

Siehe auch „Mit der Kippa durch Berlin“.

163 Antworten to “Berliner Rabbiner verprügelt”

  1. A.mOr Says:

    Überschneidung,
    hatte das Thema eben gerade erst aufgegriffen.
    Danke für diesen zwar betrüblichen Hinweis.

    ? ? every Jew a .22 ? ?

    • Yael Says:

      „? ? every Jew a .22 ? ?“

      Das kommt von Kahane, stimmts? Ich weiß nicht, was das heißen soll, aber von Kahane erwarte ich nichts gutes.

      • Aristobulus Says:

        Hi, Leute… das kommt in der Tat von Kahane noch aus der Zeit, als er in den USA die jüdische Selbstverteidigung gegen Gewalttäter organisiert hat (es gab zu der Zeit viele Überfälle). Das Muster nahm er mit, als er später nach Israel ging, da mauserte er sich zum Gewalt-Aufrufer gegen Araber und verstrickte sich selber in Gewalttaten.
        So an sich, indem ich diesen späteren Lebensweg zum Verbrecher ausblende, erscheint mir der Spruch einigermaßen kuhl – mit ’ner .22er kann man keinen erschießen, aber sich schon verteidigen. Ach, wenn man geübt ist!, wer ist das schon

        P.S.
        Yael, wenn Du einverstanden bist, schreib ich mal hier wieder a bissele. Ja? Sollten allerdings wieder Schwierigkeiten durch S. auftauchen, will ich grad im Hinblick auf Dich nicht noch mehr Angriffsfläche bieten.

      • Aristobulus Says:

        …weil’s mich ankotzt, wenn Dir jemand das Wort im Mund herumdreht und Dich in irgend eine Ecke drückt.

      • Yael Says:

        „Yael, wenn Du einverstanden bist, schreib ich mal hier wieder a
        bissele. Ja? “

        Klar, darfst du. Hier darf fast jeder.😉

        „…weil’s mich ankotzt, wenn Dir jemand das Wort im Mund herumdreht und Dich in irgend eine Ecke drückt.“

        Jetzt regt dich nicht mehr auf als ich. Ich kenne das schon, was es allerdings nicht besser macht. Aber wenn es von jemanden kommt, der einen schon länger kennt, es aber besser wissen müsste, ist das allerdings besonders perfide. Aber so sind manche eben. Leider merke ich das immer zu spät. Aber eine Lehre wird es mir mal – leider – wieder sein.

      • A.mOr Says:

        „…aus der Zeit, als er in den USA die jüdische Selbstverteidigung gegen Gewalttäter organisiert hat…“
        Jepp Aristobulus Yael,
        darauf spielte ich an.
        Ist es denn nicht nur gerecht?
        Wer verteidigt uns (oder meinetwegen -im Nebeneffekt- auch Nachbars Kinder), wenn wir es selbst nicht tun? Klar, die Polizei macht, aber ihre Vorgesetzten sehen das häufig anders da irgendwo in ihren hübschen Kämmerchen…
        Gewalt ist nicht unsere Sprache, aber sollen wir deshalb leichte Opfer der Gewalt von tumben Schlägern (usf) werden?

        Wer ist schon geübt, Aristobulus?
        Tja, sieh’s mal so, die Übung schadet nicht,
        Kampfsport ist gesund, macht auch den Kopf frei,
        verschafft ein gesundes Maß an Selbstsicherheit,
        es geht um Verteidigung, das ist nicht nur unser Recht!

        Unser guter mike hammer hat mir gerade eine schöne Empfehlung gemacht, manchem von uns natürlich ein „alter Hut“, aber wir sollten aus der Zeit des Großen Mordens nicht nur gelernt haben, zu welcher Grausamkeit der Mensch als Bestie fähig ist, sondern auch, wie zB ein Imrich Lichtenfeld (das isser, der Tip!) darauf reagierte.
        Israel baut auch darauf auf, Israel ist ohne unsere Kämpfer nicht denkbar, Israel ist ein Kämpfer, ist der Kämpfer!, sonst wären wir eben Jakow, sind wir, mit dem Ehrentitel „Israel“!

        Wir alle sollten uns gut um uns selbst und füreinander kümmern, nicht wahr?
        Aristobulus, sieh es als Fitness-Training, mit dem angenehmen Nebeneffekt, daß Du im Fall des Falles nicht nur Deinen Mut hast -den hast Du zweifellos!- sondern dem auch eine aktive Handlung anfügen kannst.
        Tumbe Schläger (usf) nehmen keine Rücksicht darauf, daß sie was falsches Tun. Wir aber tun richtig uns zu verteidigen. Wir dürfen keine „leichte Beute“ sein für irgendwelche Dumpfbacken und akademische Fallouts.
        Schickt unsere Kinder zum Kampfsport!
        Es ist gut für die Charakterbildung, gut für die Gesundheit, gut zum Lernen auch sozialer Kompetenz, und ansonsten haben wir die Lehre (usw) …
        Wir haben gute Lehrer, und wir haben den „richtigen Geist“.

        Das alles meinte ich, und .22, nu, it’s like ‚a lev bet‘!
        Bin mir ziemlich sicher, daß Meir (s“l) auch das berücksichtigt hat.

        PS/
        übrigens Ari, schön Dich wieder hier zu lesen!

  2. noa50 Says:

    und meine Freundin sagt, es gibt keinen Antisemitismus in Deutschland und die Debatte ueber die Beschneidung sei sehr sachlich und ohne Hass (wie ich es behauptet hatte) im Fernsehen abgelaufen… tja… manchmal WILL man nicht hingucken…. wie damals
    NOa

    • Yael Says:

      Noa, wenn deine Freundin momentan keinen Antisemitismus sieht, will sie es entweder nicht sehen oder Antisemitismus ist bei ihr etwas sehr sachliches und sie denkt im Grunde ebenso.

  3. Lydia Says:

    Klar gibt es Antisemitismus in Deutschland. So wie auch in anderen Ländern in Europa bzw. der Welt. Ohne irgendwas zu beschönigen oder zu verharmlosen: Wer hat diesen Rabbiner bedroht, beleidigt und geschlagen? Jugendliche mit arabischen Migrationshintergrund. Wie man das so schön politisch korrekt heutzutage benennt. So viel zum Thema Multikulti. Die Dummköpfe projizieren ihren ganzen islamischen Hass auf Ihre Feindbilder. Vor 20 Jahren waren es ostdeutsche Skinheads, jetzt sind es unter anderem muslimisch-deutsche Jugendliche.

    Armes Deutschland. Und wir deutsch-deutschen Mitbürger sind die Sündenböcke. Hätten wir nur nicht die ganzen Idioten nach Deutschland gelassen. Sollen Sie sich doch die Köpfe in Nahost einschlagen, wenn Sie unbedingt müssen.

    Ist die Message angekommen?

    Für den Rabbi und Seine Tochter tut es mir leid. Ich kann ein Lied davon singen. Bin auch nach einem körperlichen Angriff im Krankenhaus auf der Intensivstation aufgewacht. Nur war es bei mir kein religiös/ethnischer Konflikt.

    Oh weh. Mich kotzen die Menschen so langsam nur noch an. Wird Zeit das der Maya Kalender seine Wirkung zeigt…. Aber ich schweife ab.

    • Dante Says:

      Vor 20 Jahren waren es ostdeutsche Skinheads,…

      Nicht nur. Im Westen gab es auch welche, wenn auch vielleicht prozentual nicht so viele wie im Osten, und es gibt auch kein westdeutsches Parlament mit einer NPD-Fraktion. Aber Hünxe, Mölln und Solingen liegen im Westen.

  4. Stefan Says:

    Bitte füge noch hinzu das die beiden Jugendlichen „arabischstämmig“ waren. Das macht die Tat mit Sicherheit nicht besser, aber ist trozdem ein wichtiger Hinweis auf deren Hintergrund.

    Leider bin ich sehr enttäuscht von den ganzen verschiedenen Blogs die es hier zu lesen gibt. Zwar mag ich es garnicht zu verallgemeinern aber in allen Blogs wird/en Deutschland/e permanent niedergemacht. Bei den einen Ignorieren wir nur die Anzeichen, bei dem anderen sind wir nurnoch 2 Jahre vor der nächsten Reichskristallnacht entfernt. Das oben ist zwar nur eine kleine Fussnote aber es ist ganz bezeichnent für die Haltung und den Ton der in diesen Blogs vorherrscht. Zwischenwelten ist, das muß ich sagen, bei weitem der angenemste Blog. Die meißten hier sind bemüht eine Objektive Diskussion aufrecht zu halten. Bei anderen Blogs kann man da gewiss nichtmehr von sprechen.

    Warum ich das jetzt schreibe ist folgendes. Ich hatte das Interesse
    mehr von Jüdischen Mitbürgen zu erfahren. Dafür schienen mir Blogs gut geeignet. Leider ist es wohl so das die meißten in Deutschland lebenden Juden nicht ruhig hier leben können. Sei es
    wegen Verfolgungswahn (zum Teil kann ich das verstehn) oder wegen tatsächlich noch vorherrschendem Antisemitismus (was ich nicht bestätigen kann, ich behaupte nicht das es keinen Antisemitismus mehr gibt!). Aber nach knapp 2 Monaten in denen ich diesen und anderen Blogs verfolgt habe bin ich total desilliosoniert. Wenn ich Blogs lese wo wieder kein gutes Haar an Deutschland gelassen wird, möcht ich schreien: „Warum tut ihr euch dann Deutschland an“ und gleich danach kommt der grauenhafte Gedanke „Hat der Autor recht?“

    Ich denke das leider viele Blogger hier auf irgendeine Weise Negativ eingestellt sind. Zumindest auf den Bezug zu Deutschland.
    Das ist jetzt ernst gemeint: Helft mir wenn ich mich irre, aber ich fühle mich echt total mies wenn ich die Blogs lese, einerseits angegriffen und andererseits verzweifelt ob es möglich ist usw.
    Sind denn andere Länder wirklich besser? Vorletzte Woche hat ein jüdischer Autor der nach dem Holocaust wieder in Deutschland lebt, im Deutschlandfunk geäussert Deutschland wäre das beste Land der Welt. Gleichzeitig wird in vielen Blogs so geschrieben als wären wir im Jahr 1930. Ich bin diesbezüglich echt verwirrt.

    In diesem Sinne hoffe ich auf eine Antwort die mir weiter hilft.

    Gruss Stefan

    • Aristobulus Says:

      Hi Stefan,

      der A.mOr hat Dir schon geantwortet, dort:
      https://yaelmyblog.wordpress.com/2012/07/01/brith-mila/#comment-3859

      Von mir noch dies: Man soll sich von Meinungen nicht verrückt machen lassen, aber beirren lassen soll man sich schon, denn manches, das passiert, ist einfach IRR. Und zu irren, ob zu Fuß oder im Geiste, ist menschlich.

      Früher nahm in Internetforen die Radikalität zu, so wie jetzt im Blog von PI. Seitdem es Blogs gibt, erscheint es mir besser als früher in Foren, weil offener und weniger platzhirschig.
      Dass „kein gutes Haar an Deutschland gelassen“ werde, sehe ich selten… manchmal steigt es auch mir zu Kopf, dass herzulande so grässlich auf Israel herumgehackt wird. Als 2010 die sog. Flotilla nach Gaza fuhr, um dort neben abgelaufenen Medikamenten und Geld für die Hamas ein paar durchgefeuerte Terror-Negierer hinzubringen, wurden die an Bord gehenden Israelis mit Eisenstangen überfallen und schwer geschlagen. „Geht zurück nach Auschwitz!“, wurde gerufen. Der deutsche Bundestag hat nicht abgewartet, was die israelische Seite zu sagen hatte (es dauerte ein paar Tage), sonden hat umgehend und einstimmig das israelische Vorgehen verurteilt.
      Ohne Kenntnis der Sache, ohne beide Seiten angehört zu haben, einfach so auf Verdacht.
      Einstimmig.

      In diesem Sommer fand diese Beschneidungsdebatte statt, und erstaunlich schnell fokussierte sich die Öffentlichkeit in Zeitungen, im Fernsehen, in Blogs und auf der Straße gegen die jüdische Beschneidung. Es war um einen moslemischen Jungen gegagen, nebbich!, die Deutschen in ihrer Mehrheit fingen aber an, anscheinend plötzlich ein Problem mit der jüdischen Beschneidung zu haben (die selber damit noch nie eins hatten).
      Die Einstimmigkeit war erschreckend…

      Tja, allein gestern ist in Israel Folgendes gegen Israelis passiert. Der Zahal, ein freundlicher, seriöser Mensch, schreibt dort dieses:
      http://tapferimnirgendwo.wordpress.com/2012/08/27/liebe-judith-butler/#comment-21018

      Doch, Juden können auch zornig werden – bei diesen „täglichen Vorkommnissen“ –

      Allein gestern – Dienstag, 28.08.2012:
      – Bei Ma’ale Shomron bewarfen Araber einen Bus der Linie 55 mit Steinen.
      – Am Checkpoint Beitunia (bei Ramallah) warfen Araber 5 Brandsätze auf israelische Fahrzeuge.
      – Als Antwort auf den Raketenbeschuss der beiden letzten Tage beschoss die die Luftwaffe ein Waffenlager und eine Waffenwerkstatt im nördlichen Gazastreifen; es wurden direkte Treffer festgestellt.
      – In Maaleh Levona (Samaria) verletzte ein eine Axt schwingender Araber einen Juden. Bei der Verfolgung des Beinahe-Mörders wurden die Sicherheitskräfte mit einem Hagel Steine beworfen, konnten den Täter aber dennoch festsetzen.
      – In Kfar Sair bei Hebron verbrannten zwei Autos, die mit Graffiti beschmiert wurden; es besteht der Verdacht einer „Price Tag“-Aktion.
      – Zwei Polizisten wurden verletzt, als sie in Jerusalem Verdächtige festnehmen wollten. Andere Araber randalierten und griffen die Polizisten an.
      – 2 Mörsergranaten wurden im Gazastreifen abgeschossen; sie flogen zu kurz und schlugen noch im Gazastreifen ein.
      – Eine weitere Mörsergranate explodierte im Kreis Eshkol in offenem Gelände.
      – Am Abend schlugen im Kreis Eshkol zwei Raketen ein. Das sind 8 Raketen innerhalb von 3 Tagen.

      – Unbekannte Angreifer beschossen einen Checkpoint der ägyptischen Armee und Polizei bei El-Arish, dann fuhren sie in einem Vierrad-getriebenen Fahrzeug davon.

      Humanitäres:
      – 290 LKW brachten Montag 6.519t Waren in den Gazastreifen (darunter 350t Zement, 2t Schulmaterial)

      Na so wat? Liest man eher nicht in den deutschen Medien, oder?

      Es war ein ziemlich normaler Tag in Israel unter diesen Umständen, von Raketen aus Gaza, die sonst jede Woche unprovoziert auf israelische Orte fallen, einfach um den Krieg zu verlängern, war diesmal nichts zu lesen. Was jedoch liest man bei Spiegel-online: Laute, alarmierte Empörung, dass ein paar israelische Jugendliche ein paar arabische Jugendliche verprügelt haben. Die anderen Vorkommnisse, Mordversuche mit Äxten usf. an Israelis, werden nicht erwähnt. Bei Spiegel-online der journalistische Normalzustand.

      – Und mit Kippa auf dem Kopf kann man hierzulande definitiv nicht auf die Straße gehen. Du hast gelesen, was heute einem Rabbiner mit seiner Tochter passiert ist. Das mag nicht die Regel sein – aber es passiert immer wieder.
      Ich bin genau zweimal mit ’ner Kippa auf die Straße gegangen, und Folgendes passierte:
      Einmal war’s am Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag. Ich kam Abends aus der Synagoge zurück. Treppe hoch und ausgestiegen, oben auf dem Platz (mitten in Hamburg) war eine riesige Demonstration gegen USA und Israel (klar, an dem Tag, das wird gern so gemacht), und ein paar Leute sahen die Kippa. Ich bin sofort irgendwo verschwunden, denn diese Art des Kippasehens kennt man.
      Das andere Mal war ich zerstreut, hatte sie auf, als ich zu einer BarMitzwe ging, schön doof!, ein paar Leute aus einem extremistischen Geschäft (gibt’s ja alles) sahen mich, und fortan war ich da Zielscheibe.

      In Frankreich (Toulouse) im April, las ich, wurde es noch schlimmer, da wurden jüdische Jugendliche mit Eisenstangen geschlagen. Im März war dort jüdischen Kindern vor einer Schule von einem dérangierten, extremistischen Moslem in den Kopf geschossen worden. Kindern!
      Das ist nicht die Regel, beileibe nicht… aber es passiert.

      „Leider ist es wohl so das die meißten in Deutschland lebenden Juden nicht ruhig hier leben können. Sei es wegen Verfolgungswahn (zum Teil kann ich das verstehn) oder wegen tatsächlich noch vorherrschendem Antisemitismus (was ich nicht bestätigen kann, ich behaupte nicht das es keinen Antisemitismus mehr gibt!)…“

      Verfolgungswahn haben wir nicht. Wer den hat, liegt falsch und muss sich kurieren. Ruhig leben als Jude lässt sich nur, wenn man sich nicht zu erkennen gibt.
      Judenhass nimmt zu… jaja, er nahm bekanntlich immer zu. Vielleicht bleibt er sich gleich. Komisch nur, dass er nicht abnimmt.

      Grüße, lass Dich nicht entmutigen, und: Die Welt der Blogs ist nicht die Realität, sie bildet sie nur a bissele ab.

  5. Dante Says:

    Wenn es Deutsche waren: Ab in den Bau. Wenn es Ausländer waren: Ab in den nächsten Flieger „nach hause“, wo immer das ist.

    • Lydia Says:

      Besser kann man es nicht zusammenfassen. +1.

    • Silke Says:

      und zum Teufel mit allem, was es an Ausländerrecht geben mag.

      Wenn die Rechnung dann dafür ein paar Asylbewerber bezahlen, Pech gehabt.

      Ich habe diese selbst ernannten Rechtsexperten dicke, zuerst die die per angeblichem internationalen Recht stets Israel am Zeug flicken wollen, dann die, die amerikanisches Recht 1 zu 1 nach Deutschland übertragen wollen und jetzt kommen noch die, die innerdeutsch wissen, wie man kurzen Prozess macht.

      Außerdem ist da höchstwahrscheinlich Brüssel vor, also zum Teufel mit der ganzen EU?

      Sarrazin wird’s freuen

      • Dante Says:

        Ich bitte vielmals um Verzeihung, dass ich einfach geäußert habe, was ich fühle, statt erstmal Jura zu studieren. Ich stehe auch der Todesstrafe skeptisch gegenüber und könnte mir für Leute wie Rudolf Höß dennoch kein angemesseneres Schicksal als den Galgen vorstellen.

      • Aristobulus Says:

        Lieber Dante,
        mimms Dir nicht zu Herzen. Guarda e passa…

      • Dante Says:

        Nachtrag: Du hast was vergessen: Zum Teufel mit den Judenhassern ob europäisch oder arabisch. Und das ist nicht nur dahingesagt, das meine ich genau so.

      • Lydia Says:

        @Dante:

        Und wie ist es mit Juden Hass-Liebern? Sollen die auch zum Teufel gehen?

        Ich für meinen Teil habe ein sehr ambivalentes Verhältnis zur jüdischen Kultur.

        Ich mag Juden als Menschen, verachte aber Religionen aller Art.
        Bin ich jetzt auch unten durch?

        Übrigens Dante ist ein toller Name.

        Dante’s Inferno. Die göttliche Komödie. Willkommen im Club. Wenigstens ist es schön warm hier unten.😉

      • Dante Says:

        Ich mag Juden als Menschen, verachte aber Religionen aller Art.
        Bin ich jetzt auch unten durch?

        Nein. Obwohl Verachtung m.E. keine angemessene Haltung ist, wie ich finde. Kurt Tucholsky schrieb mal, ihm sei ein skeptischer Katholik lieber als ein gläubiger Atheist. Dennoch: Eine allgemeine Abneigung gegen Religionen ist jedoch kein Judenhass.

        Übrigens Dante ist ein toller Name.
        Dante’s Inferno. Die göttliche Komödie. Willkommen im Club. Wenigstens ist es schön warm hier unten.

        Ich habe den Namen gewählt, weil er eigentlich schon beim Diskutieren in anderen Forengepasst hätte, vielleicht besser als ausgerechnet hier. Foren wie das GMX-Forum, wo ich zeitweise schrieb und wo sich Threads zum Thema „Israel“ regelmäßig mit militant antizionistischen und nicht selten offen judenfeindlichen Posts füllten und sich einige dieser Subjekte nicht entblödeten, die Redaktion aufzufordern, die „bezahlte prozionistische Blogger-Armee“ aus dem Thread zu „entfernen“ – eine interessante Einstellung zur Freiheit der Minungsäußerung.
        Irgendwann bekam ich (zusammen mit vielen anderen Usern) dort eine Benutzersperre und keine Antwort auf meine Anfrage nach Gründen. Hass habe ich gewiss nicht verbreitet, wohl aber die Postings von Hassverbreitern zitiert (schon für den Fall, dass sie gesperrt werden sollten), um passendes darauf zu beantworten. Vermutlich habe ich so zu viel Unruhe verbeitet.
        Zu diesem Vorgang fällt mir der Titel eines Romans von Robert Menasse ein: „Die Vertreibung aus der Hölle“. Manche gesperrten User melden sich unter oft nur leicht verändertem Nick wieder an, ich habe darauf verzichtet, denn was ich da oft lesen muss, bringt mich rasch in die „jüdische Hölle“, d.h. ich bekomme Sodbrennen (Quelle: Big Bang Theory, die Folge, wo Penny kurz nach ihrer Trennung von Leonard Sheldon einlädt, dieser darauf eingeht, sich hoffnungslos überfrisst und dann sagt: „Oh Lord, I’m in Jewish hell“:D).

      • Yael Says:

        Ich verstehe wie es Dante meint. Wenn es sich nicht um Deutsche handelt, die keinen deutschen Pass haben, haben die hier auch nichts verloren. Die Probleme deutschstämmiger Antisemiten haben wir zur Genüge. Da brauche ich die anderen nicht auch noch.

      • Yael Says:

        Ja, Verachtung finde ich auch nicht angemessen. Man kann dazu kritisch stehen, es ablehnen, aber Verachtung impliziert, dass man auch die Menschen, die religiös leben, verachtet.

      • Dante Says:

        @Yael: Ganz genau. Wir haben mehr als genug Nazis. Importnazis braucht unser Land nicht, und sie bereichern unsere Kultur ungefähr so wie der Riesenbärenklau unsere Vegetation oder ein bösartiger Tumor den menschlichen Körper.

      • A.mOr Says:

        Dante,
        welkom.
        „Politically Correctness“ ist eben so ’ne Sache, irgendwo, im Hirn von diesem oder jener…
        Schätze, Du kannst Dir gut vorstellen was für eine Lust ich habe derzeit zu kotzen! Aber ein wilder Boxer verliert leicht die Übersicht, und die Sternchen dann sind nicht gerade Ideale…😉

        Chesmond,
        Dir sei kurz eines nachgereicht (hatte ich das nicht schonmal versucht zu erklären?).
        Die „Religionskritiker“ in westlichen Ländern sind häufig Kritiker der Ausprägungen von christlicher oder islamischer Seite. Dann aber wird das „Judentum“ ausgerechnet mit denen als „Religion“ in einen Topf geworfen, die überhaupt erst den „Anti-Judaismus“ erfunden haben…, ist eben eine dieser kritikwürdigen Ausprägungen von „Religion“, und hat unschöne „Tradition“.

        Mal ehrlich -denk mal darüber nach- findest Du das nicht reichlich ungerecht?

        Noch was, Dein „ambivalentes Verhältnis“ sei Dir Zierde, aber es könnte zum Teil natürlich damit zusammenhängen, daß Du noch nicht soviel von „Judentum“ weißt (hattest Du ja auch schon geäußert), mal abgesehen vielleicht von „Karfreitagsfürbitten“ (Achtung Sarkasmus mit an Feuer gehärteter Spitze auch an katholische Freunde des blogs😯 !) und ‚ARD‘ bis ‚Süddeutsche‘ (und einiges mehr) zum Thema Israel?
        Nu, keine Sorge, bist schon richtig hier. Wir werden Dir schon zeigen, was für Schufte wir sind!
        (erlaube mir mal zu verallgemeinern😈 )

        PS/
        …und trotzdem wollte ich nun nicht Christentum oder Islam über einen Kamm als „einfach nur schlecht“ scheren. Insgesamt ist es wohl so, es ist der einzelne Mensch, der sich zu gutem oder bösem Tun gibt, und das ist ob religiös oder nicht.
        Es gibt im Übrigen, vielleicht auch wegen oben genannten, einige religiöse Juden, die Judentum nicht als „Religion“ bezeichnen würden…

        (schabat schalom ale.hem.)

      • A.mOr Says:

        Hupps, Überschneidung ab Dante um 16:44Uhr.
        Nicht weiter schlimm, Zustimmung zu allem was folgte.😉

      • Yael Says:

        @Dante

        ich habe mich ähnlich wie ich es hier schrieb, bei Lila geäußert. Wie es scheint haben Silke und andere das Bedürfnis auch dort, mich/uns in eine bestimmte Ecke zu stellen. Für mich liegt das daran, dass die Empathie mit Juden, denen sowas passiert ist, bei einigen nicht sehr weit her ist. D.H. mehr als die typischen Sonntagsreden sind nicht zu erwarten.
        Alle reden davon, das bekämpfen zu wollen, aber außer Worten tun sie eben nichts, als würde das Juden helfen. Denn wenn es darauf ankommt, ist keiner in der Nähe der eingreift. Daher ist mein Vertrauen in die angebliche Zivilcourage nie besonders groß gewesen. Dass es heute Juden sind und morgen eben andere, vielleicht sie selber, soweit geht der Gedanke nicht, so weit darf er bei denen nicht kommen. Dass es kein jüdisches, sondern ein nichtjüdisch-deutsches Problem ist, haben die meisten immer noch nicht verinnerlicht. Immer heißt es, wir müssen die Probleme hier bekämpfen, aber passieren tut eben wieder nix. Daher stehe ich dazu und habe auf die Sonntagsreden keine Lust.
        Wie man an dieser Diskussion sieht, darf man nichts sagen, was der deutschen Political correctness im Weg steht, da ist man sofort Ausländerfeindlich, als würde man so diesem Problem gerecht werden können. Dieses Totschlagargument darf man sich nicht gefallen lassen, denn es verschleiert, löst nichts und macht andere Menschen mundtot. Hoffen wir mal, dass einige nicht selber eines Tages das bekommen, was diese Juden ergo Menschenhasser für sie später bereit halten. Ein Rechtsstaat ist nicht dafür da, alles und jedes zu tolerieren, in dem man diese Menschen auch noch bei ihrem Hass-Treiben zusieht und hier reinlässt.

      • Aristobulus Says:

        …ich hatte bei Lila vorhin eine Antwort auf eben diese Anwürfe plaziert (weil ich das nicht so stehenlassen wollte), noch bevor mich dann beim Tapferimnirgendwo Silkes geballte Agression erwischte. Sie ist sich sicher, dass auch ich rechts sei, sucht Beweise, deutet an, wütet und droht…
        ach, Leute, das ist alles so unwichtig. Irgend jemand Virtuelles ist plötzlich vom virtuellen Links-Rechtswahn besessen, jedoch im realen Deutschland passieren reale Gewalttaten und reale Strafanzeigen gegen Juden.

        A gite lajle alechejm.

      • M. Says:

        die weltfremdheit einer silke rührt mich fast. es ist rechtsstaatlich schon lange so geregelt, daß ausländer, die schwere kriminelle taten begangen haben, nach ihre haftstrafe ausgewiesen werden (es sei denn, ihnen droht dort die todesstrafe oder es handelt sich um krisenländer), auch bei sogenannten ehrenmorden. der bruder, der in berlin seine schwester ermordet hat, wird nach verbüßung seiner strafe abgeschoben, ob er familie hier hat oder nicht ist völlig dabei unerheblich. bei antisemisch motivierten ausländerischen straftätern soll da ausgerechnet eine ausnahme gemacht werden? ups, wo leben wir denn?

      • Yael Says:

        @M.

        so ist es. Scheinbar kennen viele Deutsche die deutsche Rechtslage nicht einmal. Irgendwie traurig.

      • A.mOr Says:

        Tja, das ist ein Teufelskreis.
        „Kölner Beschneidungsurteil“, ‚Denunziationen‘ gegen Juden in Deutschland, der brutale Überfall auf den Rabbi und seine kleine Tochter (!!), der „shitstorm“ gegen uns in blogs, Zeitungen usw, erneute Pöbelei gegen jüdische Schüler…, und Silke mit ihrem Zorn, wo kommt der her?
        Haben wir das verdient, haben wir sie verletzt, angegriffen, beleidigt?
        Befürchte, ich habe nun genau das getan (bei Lila im blog), mir ist die Hutschnur gerissen, nun bin ich Teil des Teufelskreises, wir versinken im Kreisel von Gewalt, Brutalität und Ungerechtigkeiten…
        Wir zerfleischen uns gegenseitig, die selbsterklärten Feinde werden umso leichter uns treffen können, um so leichter unseren Unmut und unsere Wut erregen können, und dann werden sie wieder auf uns zeigen: „Die Juden! So sind sie eben!“

      • Aristobulus Says:

        Lieber A.mOr, Deine Antwort bei Lila ist fett, einfach fett, die einzig richtige und mögliche. Wer die nicht versteht, muss blind und taub sein.
        Bah, ist das traurig

  6. A.mOr Says:

    Auch Lila äußert sich zu dem brutalen Angriff auf den Rabbi und seine sechsjährige Tochter in Berlin, sowie auch öffentliche „islamische“ Reaktion darauf.
    http://rungholt.wordpress.com/2012/08/30/ein-paar-fragen/

  7. A.mOr Says:

    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/13894
    Auch Rabbi Ehrenberg wurde angezeigt!

    • Aristobulus Says:

      Erst die Anzeige gegen Rebbe Goldberg aus Hof, der Beschneidungen durchführt, durch irgend einen deutschen Arzt. Dann der tätliche Angriff auf ’ner Straße auf einen Kippaträger mit Kind, durch Beutedeutsche. Dann die Anzeige gegen Rabbiner Ehrenberg durch irgend einen deutschen Fernsehglotzer, der nicht will, dass der Jude sich äußert.

      Das geht ja schnell wie’s Brezelbacken

      Es wird unter diesen Umständen zu weiteren Anzeigen usf. gegen Juden kommen, die es wagen, in der Öffentlichkeit zu ihrem Judentum zu stehen. Was, wenn die nächste Staatsanwaltschaft nicht mehr vernünftig wie die in Berlin ist (die die Anzeige gegen Ehrenberg nicht annehmen wollte), sondern mehr wie die in Köln?!
      Es wird Prozesse gegen Juden geben, nur weil sie Juden sind, und irgendwann gibt’s ’ne Verurteilung.
      Wollen wir wetten, wann?
      Ich wette, noch in diesem Jahr…

      Wenn jemand dagegen wettet und ich verlieren sollte (Boruch Ho’Schejm!, ich will die Wette verlieren!), kriegt er/sie eine Kippa von mir. Mit Blumen drauf.

  8. Yael Says:

    „Wiener Polizisten schauten zu, als sich ein Fußballfan vor einem Rabbiner mit Hitlergruß aufpflanzte und „Juden raus!“ rief. Wenn schon Ordnungshüter offenen Antisemitismus dulden, wird es gefährlich.

    Auf dem Wiener Schwedenplatz spielte sich am vergangenen Donnerstag folgende Szene ab: Ein paar Stunden vor dem Fußballmatch zwischen Rapid und Paok Saloniki ging ein Fan auf einen Rabbiner zu und sagte: „Hau ab, du Scheißjude! Juden raus! Heil Hitler.“ Der Geistliche beschwerte sich daraufhin bei einem Polizisten, der in der Nähe stand. Der Beamte sah jedoch überhaupt keinen Anlass einzuschreiten. „Na hör’n S‘, heut‘ is‘ Fußball“, sagte er. Und der Fußballfan stand dabei immer noch mit Hitlergruß vor dem Rabbiner. Der versuchte danach, andere Uniformierte zum Eingreifen zu bewegen, jedoch ohne Erfolg. „Dass diese Polizisten tatenlos zusehen und auch noch grinsen, ist ein regelrechtes Schockerlebnis“, heißt es im schriftlichen Protokoll, das der Rabbiner der Polizei zukommen ließ. Dort prüft nun das Beschwerdereferat den Fall.“

    http://diepresse.com/home/meinung/kommentare/leitartikel/1285418/Mit-Judenbeschimpfungen-faengt-es-an

    • A.mOr Says:

      „Wenn schon Ordnungshüter offenen Antisemitismus dulden, wird es gefährlich.“
      Du sagst es, und Aristobulus hat auch schon was treffendes gesagt…
      „…und die Anzeige [usw, Anm.] bezweckt, das Judentum zurück in Keller und dunkle Winkel zu treiben, in die Heimlichkeit.“
      Wo geht’s hin in Deutschland, Europe…?

      • Yael Says:

        Bezeichnender Weise wurde bisher nicht ein Muslim wegen Beschneidung angezeigt. Ist doch schon sehr komisch, dass sich diese Anzeigen bisher nur auf Juden beschränkt.

        Bei Tapfer im Nirgendwo hat jemand einen Facebookposting veröffentlicht, der am Sonntag (sic) vor der Straubinger Synagoge herumgelungert ist, damit er mal ne Beschneidung sehen und die dann anzeigen kann.

        “Klemens Deppe: Ich war heute den ganzen Tag in Straubing und bin dort öfter um die jüdische Synagoge “herumgeschlichen”. Ich wollte, falls eine Beschneidung durchgeführt wird, diese einzeln bei der Polizei anzeigen. Das müsste doch die Polizei dann an die Staatsanwaltschaft weitergeben. Es waren aber die ganze Zeit keine Menschen vor Ort. Die Synagoge war auch fest verschlossen und durch viele Videocameras gesichert. Vielleicht versuche ich es in einigen Tagen nochmal.”

        Es drehen wohl schon einige durch.

      • Dante Says:

        Wie war das noch mal mit dem Größten Lumpen im ganzen Land? Ich denke, entweder ist er ein Judenhasser und ihm geht es nicht um den Schutz von Kindern, sondern einzig und allein um ein quasi-Verbot des Judentums, oder bei Muslimen traut er sich einfach nicht.

      • A.mOr Says:

        Hmm…, Yael,
        das könnte auch ’ne Satire sein?
        Das ist sooo absurd.❓

        Dante,
        daß „die“ sich gegen die Moslems nicht trauen, das wird oft behauptet, da ist bei einigen sicher was dran…
        Aber den „eingefleischten Antisemiten“ juckt das nicht, der hat bei den „Moslems“ ohnehin viele Verbündete. Ist schon alles reichlich skurril…

  9. Yael Says:

    „In Berlin hat es erneut einen antisemitischen Vorfall gegeben. Wie ein Polizeisprecher am Dienstagmorgen bestätigte, wurde am Montagvormittag eine jüdische Schülergruppe im Stadtteil Charlottenburg antisemitisch beschimpft und bespuckt. Die 12 Schülerinnen und Schüler hatten vor einer jüdischen Schule auf die Öffnung der Turnhalle durch die Lehrerin gewartet und sich auf Hebräisch unterhalten, als sie von zwei Mädchen und zwei Jungen angepöbelt wurden. Eines der beiden Mädchen soll nach Angaben des Polizeisprechers ein Kopftuch getragen haben. Alle vier Täter konnten unerkannt entkommen. “

    http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article2390249/Juedische-Schuelergruppe-antisemitisch-beschimpft-und-bespuckt.html

    • Dante Says:

      Traurig aber wahr: Wenn ich jemanden in typisch muslimischem Outfit sehe, frage ich mich als erstes, wieviel Judenfeindlichkeit unter seiner/ihrer Kopfbedeckung steckt. So weit bin ich schon.

      • Yael Says:

        Mir persönlich geht das nur so bei Jugendlichen so. Bisher waren es ja junge Männer. Dass jetzt auch junge Frauen dabei waren, ist neu.

      • Dante Says:

        Ja, in Deutschland. Es gibt da aber eine Frau, die wohl gar nicht wusste, wie viele Menschen sie umgebracht hatte, und sich freute, als sie erfuhr, dass es mehr waren als sie gedacht hatte. Was ich der an den Hals wünsche, schreibe ich lieber nicht.

      • Aristobulus Says:

        Dante,
        das Video ist viel schlimmer als irgendwas mit Blut & Leichen, denn man sieht da ganz genau diese Freude in den Augen wegen der Ermordeten, so aus nächster Nähe, den Augenaufschlag, das Strahlen.
        Sowaas hab ich vorher noch nie gesehen

  10. Lydia Says:

    @Yael: Wieso sind meine Kommentare in diesem Thread gelöscht worden?

  11. Lydia Says:

    Upps sorry. Hab‘ die betreffenden Kommentare gefunden. War im falschen Thread.

  12. Yael Says:

    „Günther B. Ginzel über die doppelte Bedrohung für Juden
    „Eine schreckliche Kontinuität“

    Die deutschen Juden sehen sich einmal mehr einer doppelten Bedrohung ausgesetzt: Es gibt Angriffe von Muslimen und Rechtsextremisten.“

    http://www.domradio.de/aktuell/83807/guenther-b-ginzel-ueber-die-doppelte-bedrohung-fuer-juden.html

  13. Silke Says:

    Aristobulus behauptet, ich sei zornig und würde wüten und keineR von Euch fragt sich, ob das, was seiner Natur nach nicht sein kann, daß Aristobulus, der Unfehlbare, vielleicht ganz vielleicht

    Na ja, macht nix, gut zu wissen, wie das hier so läuft und dann war’s eben Erfahrung anstatt Offenbarung.

    Wie schon bei Lila gesagt, ich bin jetzt sowieso mal weg. Was Draghi ab heute treibt, treibt mich viel mehr um. Schließlich habe ich’s vorausgesagt, daß mit der Demontage von Axel Weber unter Mithilfe von Sarrazin wir genau das kriegen würden.

    Nu muß ich also verfolgen, ob ich wirklich so ne gute Kassandra bin, wie’s scheint. hoffentlich nicht, ich wüßte nur halt gern, ob das mit dem Konflikt of interest bei uns (Europa) sauberer läuft, als es in den USA mittlerweile Sitte geworden zu sein scheint.

    Das Blöde ist natürlich, daß ich noch nie von einem gescheiten deutschen EcoBlog gehört habe. Aber daß es sich um so Schnödes wie den Mammon heftig kümmert, ist ja wohl auch von einem Kulturvolk aka dem Volk der Dichter und Denker wie dem unseren zu viel verlangt.

    • Yael Says:

      Was läuft denn? Ich bin not amused was bei Lila abgelaufen ist. Ich war nie mit allem einverstanden, was du geschrieben hattest, egal wo, nur habe ich nie was dazu gesagt, weil ich dich nicht komprimitieren wollte, nicht in anderen Blogs, denn dort gibt es immer welche, die sich in die Hände klatschen. Genau das habe und wollte ich vermieden. War sicher dumm oder naiv von mir, dass andere, die mich ganz gut kennen, das auch nicht tun.
      Nun, ich bin wieder mal eine Erfahrung reicher was Internetbekanntschaften angeht. Man läuft zu sehr die Gefahr, sich irgendwann doch zu verbrennen.

      Mit Ari hat das nichts zu tun, ich kapiere bis heute nicht, worum es bei dem Streit überhaupt ging. Ich steig da nicht durch.
      Ich würde es eher besser finden, wenn du nicht so bald wieder hierher kommst. Ich habe auf Streit keine große Lust und fürchte, es würde momentan nicht aufhören.

      Tschüss.

    • Aristobulus Says:

      „daß Aristobulus, der Unfehlbare, vielleicht ganz vielleicht“

      Vielleicht was? Da stehen nichtmal drei Punkte. Andeutungen auszustreuen ist eins der Allerbeschissensten ever. Und dieses eitle Geflüster, man wisse was über jemanden, das sonst keeeiner wisse.

      Na, was IST es denn? Diejenige möge bittschön aus dem Schlammloch damit hervorkommen, oder sie möge sich endültig verpissen.
      Drei- oder viermal hat die sich jetzt verabschiedet, die Klammerin in eigener Sache, immer so Wichtigstes wegen der Weltwirtschaft in ganz maßgeblichen Blogs zu tun habend.
      Oj, wenn der heilige Richard Millet oder gar der übermenschliche Lozowick ihr mal irgendwann widerspricht oder nur die falsche Meinung zu haben wagt, dann wird sie gegen die auspacken, losziehen und Andeuterei treiben, sodass alle (wie jetzt hier) denken werden, was passiert mit der?, woher dieser Hass und diese Verachtung?, hat die noch’n Leben?, tickt die?

    • Yael Says:

      Rachmones!!

      • Aristobulus Says:

        Rachmones für den Piet, der ein so wohlmeinender Ideologe ist, dass ihm sonst alles am Gesäß vorbeigeht. Aber er ist ja noch jung.

      • Yael Says:

        Ich meinte eher habt Rachmones mit mir.

        Lass mal, Piet ist schon in Ordnung. Im Gegensatz zu den anderen, unter anderem die drei Knalltüten Fortissimo (den ich gar nicht kenne, also muss er schon dort unter einem anderen Nick gewesen sein), zum Antisemiten Culatello und der Tapfer im Nirgendwo Dauer-Heulsuse-Untersteller Interessent, hat er verstanden, was ich meinte. Auch im Gegensatz zu Silke.
        Nun, daraus werde ich meine eigenen Schlüsse ziehen.

        Ich denke aber, das Thema sollten wir beenden.

  14. Yael Says:

    „»Selbst schuld, der Scheiß-Rabbiner«

    Nach der Attacke: Erkundungen bei jungen muslimischen Migranten in Berlin

    »Die Juden sind verfluchte Hurensöhne«, sagt der 17-jährige Levent. »Selbst schuld, dass der Scheiß-Rabbiner eins auf die Fresse bekommen hat«, ergänzt Murat. »Muss er halt nicht mit seiner Kack-Judenmütze auf die Straße gehen.« Und Ömer findet: »Besser zu stark als zu schwach drauftreten.«

    Juden seien nur auf ihren Vorteil aus, im Holocaust seien allenfalls »ein oder anderthalb bis zwei Millionen Juden umgekommen«, die Schoa bis heute ein Mittel, um Gewinn daraus zu schlagen. »Die Kartoffeln trauen sich halt einfach nicht, das Maul gegen Juden aufzumachen«, ist Samir überzeugt. »Kartoffeln« heißen im Migrantenjargon die Deutschen.

    »Abschaum«, sagt er bestimmt. »Ich hasse die Juden, dreckiges Pack ist das.« Ob er Juden persönlich kennt? Nein, das nicht. Aber: »Du brauchst doch nur den Fernseher einschalten, Alter. Nicht ProSieben oder so, da stecken überall Juden hinter.« Im arabischen Fernsehen habe er viele Dokumentationen über Juden gesehen. Sie beherrschen die Welt und unterdrücken die Muslime

    umfrage Natürlich sind keineswegs alle jungen muslimischen Migranten Antisemiten. Der 14-jährige Schüler Kadir sitzt mit seiner großen Schwester Elif bei McDonald’s am Neuköllner Hermannplatz. »Das ist doch Rassismus, wenn jemand einen anderen verprügelt, nur weil er anders ist?«, fragt er Elif. Die 20-jährige Studentin der FU Berlin nickt: Gewalt gegen Andersgläubige sei haram, nach islamischem Glauben strikt verboten.“

    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/13919

    Diese Widerlichkeiten muss man nicht mehr kommentieren.

  15. Silke Says:

    Was das Geld anlangt: als die Krise noch nicht lange lief und die Gemüter auf Hochtouren waren, ließ Lloyd Blankfein den unglücklichen Satz los, er tue God’s Work und das zu nem Zeitpunkt, als schon bekannt war, daß ein Teil seines Verein seinen Kunden immer noch Papiere verkaufte, die ein anderer Teil bereits short-ete. Ein simpler Fall von die Rechte weiß nich, was die Linke tut, aber kombiniert mit God’s Work kam’s a bisserl unglücklich rüber.

    Die pro-Israel Kommentatoren, die ich las, schienen einen Moment lang die Luft anzuhalten und dann erleichtert auszuatmen, als „es“ nicht kam.

    Doch ich glaube, „es“ wird kommen, genauso irrational und unbegründet wie „es“ immer gekommen ist. Denn Material, um daraus Unsinn zu basteln (s. obiges Beispiel) ist genug da. Der hier promotete Roman scheint nicht zu zünden, möge es so bleiben.
    http://www.newyorker.com/online/blogs/johncassidy/2012/08/a-banking-mystery-who-shot-marcus-greene.html

    Ich jedenfalls fühle mich wohler, wenn an dem Tag, an dem das Märchenfeuerwerk losgehen sollte, ich wenigstens so viel wissen werde, daß ich Tüünkram von Wahrheit unterscheiden kann.

    Das ist mein Weg, andere sind für gar nich ignorieren – hat auch seine Vorteile und das meine ich nicht mal ironisch.

    Aber den Unterschied zwischen liberal und libertarian sollte man schon kennen, zumindest wenn man drüber doziert.

  16. Silke Says:

    Lieber A.mOr, Deine Antwort bei Lila ist fett, einfach fett, die einzig richtige und mögliche. Wer die nicht versteht, muss blind und taub sein.

    Wer ist nun Israel? Yael, ich, die Hebräer, Jakow, die Juden, irgendein Geist den es zu finden gilt?

    In der Tat! Für A.mOr ist Israel alles, nur nicht der Staat, der sich drum kümmert, daß es Straßen, ein Gesundheitswesen und last but by no means least die IDF gibt.

    Bemerkenswert finde ich und erinnerungswürdig.

    • Yael Says:

      A.mOr hat dich schlicht falsch verstanden, was Israel angeht, also verdrehe mal nichts. Geschrieben hat er es bei Lila, dort kannst du ihm auch antworten.
      Die Dikussion ist jetzt hier entweder beendet oder ich schließe den Thread. Mir reicht es nämlich.

      • Yael Says:

        Ich seh gerade, Lila hat den Thread geschlossen. Nachdem auch noch die Kotzbrocken Culatello, Fortissimo und dieser unsägliche Interessent aufgetaucht sind, ist das das Beste was sie machen konnte. Uns Juden schlägt momentan schon genug Hass entgegen, das sind dann jede Typen, die nichts dagegen unternehmen, außer ihren Hass auf andere User auszukippen. Mich ekeln solche Typen sowas von an.

      • Dante Says:

        Warum hat sie nicht einfach die betreffenden Personen geblockt? Es ist schließlich ihr Blog, und wessen Kommentare sie freischaltet und welche nicht, ist ihre Sache. So kann man leider auch nicht mehr die passenden Antworten geben.

      • Yael Says:

        Lila blockt ganz selten User. Sie ist – im positiven Sinne – sehr gutmütig. Antworten kann man jetzt nicht mehr, das ist richtig, aber es würde dort genauso weiter gehen. Manche finden kein Ende, wenn sie ihren Hass auskübeln wollen. Die drei von mir erwähnten Typen sind das beste Beispiel dafür.

      • Dante Says:

        Diese Gutmütigkeit ist eine sehr wertvolle Eigenschaft. Zu wertvoll, um sie an alles und Jeden zu vergeuden, ob er nun ihrer würdig ist oder nicht.
        Übrigens würde ich in den meisten Fällen nicht so sehr von offenem Hass, sondern eher von Ignoranz sprechen; das ist auch das, was ich Judith Butler vorwerfe. Offenen Hass würde ich z.B. dem oben erwähnten Wiener Polizisten vorwerfen, auch wenn er nicht selbst einen Juden beschimpft, sondern dies nicht verhindert hat. Es gibt keine neutrale Position beim Thema Gewalt, es sei denn, man wäre tatsächlich machtlos. Wer nicht für die Opfer ist, ist automatisch gegen sie, und wer nicht gegen die Täter und ihre Tat ist, ist automatisch für beides.
        Wer zu feige ist, soll wenigstens den Mut haben, dieses beim Namen zu nennen. Nach „rationalen“, für einen selbst schmeichelhaften Begründungen zu suchen, ist moralische Feigheit allerersten Ranges.

      • Yael Says:

        Man kann es auch mit den Worten von Elie Wiesel sagen:
        „Das Gegenteil von Liebe ist nicht Hass, sondern Gleichgültigkeit.“

        Hass meinte ich in dem Sinne, dass die ihren Hass auf mich und andere User ausleben. Anders ist dieses ewige Nachtreten für mich nicht erklärbar.

      • Yael Says:

        „Diese Gutmütigkeit ist eine sehr wertvolle Eigenschaft. Zu wertvoll, um sie an alles und Jeden zu vergeuden, ob er nun ihrer würdig ist oder nicht.“

        Ich würde das auch nicht tun, nicht für solche Typen. Lila ist da anders.

        Was hättest du denn geantwortet? Das würde mich interessieren. Aber nicht wundern, wenn ich erst moderieren muss, ich musste aus gegeben Anlass die Kommentarfunktion wieder auf Mod. umstellen.

        Schönes Wochenende

        Yael

      • Dante Says:

        Ich muss mir den Thread erst einmal genauer durchlesen. Es scheint mir darum zu gehen, dass Leuten, die (sehr zu Recht) etwas gegen Judenhasser, und zwar auch solche mit muslimischem Migrationshintergrund haben, von gewisser Seite mehr oder minder „Fremdenfeindlichkeit“ unterstellt wird. Da wird mir schon sicherlich die passende Antwort einfallen.

      • A.mOr Says:

        *seufz*
        Schabat schalom ale.hem.

      • Aristobulus Says:

        Lila hatte geschrieben, dass irgend jemand ganz Recht habe – es war bloß derdie völlig Falsche, der da gemöß Lila irgendwas mit Recht hatte.
        Hatte sie’s kaum oder gar nicht gelesen? War sie zu gutmütig? Hmnein. Wollte sie sich auf keinen Konflikt einlassen und Familie selbst mit Culatello sein? Das erscheint mir so.

        Insgleichen ihre Bemerkung vor Torschluss, dieser Thread sei genau wie die „Knechtprügelei bei der Auktion in“ Sowieso.
        Dafür hätte sie ganz persönlich (für Beides) eine indignierte Antwort von mir gekriegt

        – – À propos, das nützt doch alles nichts!, das ganze Thema ist so widerlich, die drei Typen sind widerlich, ALLES ist widerlich, meine Güte, und Rachmones sollt man haben, Rachmones ojfn Schabbojs.
        À propos, a gitn.

        P.S,
        Da oben hat jemand, die mich hasst und verachtet, eine Zeile von mir zitiert, und zwar verfälscht!, denn der Nachsatz ist abgeschnitten, auf den’s hinausläuft. So läuft es bloß auf „fett“ hinaus. Was für ein Schwachsinn
        Eine Unverschämtheit, FALSCH zu zitieren. Wird das jetzt Usus?!

      • Dante Says:

        Den Fred, den Lila geschlossen hat, habe ich bei meiner letzten Suche (via Handy, das ist etwas mühseliger) nicht gefunden.

      • A.mOr Says:

        Dante
        http://rungholt.wordpress.com/2012/08/31/ein-schoner-traum/
        So einfach geht das!😉

      • Dante Says:

        Den Artikel habe ich auch schon auf meinem Handy gefunden, aber aud irgendeinem Grund nicht die mich interessierenden Kommentare.

      • A.mOr Says:

        Dante sagt: September 7, 2012 um 18:18
        „Ich muss mir den Thread erst einmal genauer durchlesen.“
        Tja, so sieht’s aus!😉
        Nu, wir sprachen hier wohl über die Ereignisse, die sich ab circa Mitte, ein wenig weiter, begaben (älteres auch aufgreifend), wo an Yael eine Kritik ging, die schlicht unangemessen war.
        Das Anliegen mag zwar richtig gewesen sein, aber Yael die falsche Adressatin. Ihr wurde quasi „Ausländerfeindlichkeit“ unterstellt, und das hätte die Unterstellerin -anscheinend verleitet von themenfernen Befindlichkeiten- besser wissen müssen (präziser, sie wußte es, aber sie hat es trotzdem so dargestellt, „über’s Bein gebrochen“ anstatt angemessen präzise in dem Fall zu argumentieren, wie es Yael zusteht, nach meiner -hier- überhaupt nicht bescheidenen Meinung! )
        Hoff, das hilft Dir auf die Sprünge, aber lesen , nu. Du sagst es doch selbst (so.)…
        Schönen Tag Dir!

      • Dante Says:

        Ich lese den Thread gerade durch, auf Handy, bin aber noch nicht ganz durch. Immerhin habe ich den Vorwurf der Ausländerfeindlichkeit auch schon gelesen, nebst SVP-Vergleich bzw. -Keule, die ich für ebenso ungerechtfertigt halte wie Ihr – sonst hätte ich jetzt ja auch nicht „Keule“ geschrieben.😉
        Ich werde da ein paar passende, völlig unpolemische Worte zu sagen, wenn’s da nicht geht, dann vielleicht hier.

    • Yael Says:

      Das ist richtig.

      Der Teil „Wer ist nun Israel? Yael, ich, die Hebräer, Jakow, die Juden, irgendein Geist den es zu finden gilt?“

      stammt von A.m.Or.

      Und du schriebst bei Lila:

      „- Und A.mOr, fett, Dein Kommentar!, einfach nur fett und mehr auf den Punkt als jeder sonst hier… und furchtbar traurig.“

      So ist das Zitat richtig. Damit ist es jetzt klargestellt.

      • Aristobulus Says:

        Danke, so war’s.

        Falsch zu zitieren ist das Niveau von Leuten wie Inge Höger, unwürdig

      • A.mOr Says:

        übrigens, Aristobulus,
        Danke auch von meiner Seite! Wenn’s nicht so traurig wäre…
        a gitn schwues ale! ב“ה

      • Aristobulus Says:

        …“ho’schwue“, aschkenasisch ausgesprochen, ha’schawua = sefardisch (also auch heutiges Iwriss, wieder aschkenasisch „Iwriss“!, oj sliche!, slicha = sefardisch und Iwriss, nein IwiriT isses wieder sefardisch und ojf iwriss, looo!, ba’iwrit ba’arez) ausgesprochen, also nochmal a sliche!, denn ich haspele rum!, also „ha’schawua“ = „die Woche“, sefardisch und ojf iwriss ausgesprochen, ich erwähnte es. „Schwuess“, aschkenasisch ausgesprochen, „Schawu’ot“ sefardisch und Iwrit ausgesprochen, die Wochen, „das Fest der Wochen“ (das hoffentlich bald kimmt, oj bissele friling kennt‘ men brojchn)
        A gite schwue alejchem (jidisch & aschkenasisches Iwriss), schawua tov alechem (sefardische Aussprache und Iwrit ba’arez).

        Slicha vielmals für meine haspelige Besserwisserei ojfn jomm, oj sliche😉

      • A.mOr Says:

        Oj gwalt, A(rí) gite schwue (on S, ot asoj!) alejchem!!, schpejter nor un awade, nos hecher wil sajn min-hastam?🙄 Oj a dank oj a broche, ’s majn Versehen -die Tastatur!!😯 – ssaj-wi-ssaj, sol sajn a giter gicher lernen mir, nu, wer bakumt di fon? Di fon dem nos hecher, dem Bessawissa-Orjelech der hat’s😛 und dem S ein Speer ja ein Ger, manisch bald, mitten drauf, zack und weg! Wat mut dat mut sagense an den fernen Küsten Nebellands im Norden, sagt man von fern und nah dran und nebenan!😀

        (Oder kurz: danke – hast selbstverfeierlich recht!😉 )

  17. Yael Says:

    Nazi-Schmierereien an jüdischer Kultusgemeinde in Kaiserslautern

    https://linksunten.indymedia.org/de/node/66691

    http://tapferimnirgendwo.wordpress.com/2012/09/07/anschlag-auf-judische-kultusgemeinde-in-kaiserlautern/#comments

  18. Yael Says:

    Aus dem Newsletter Jüdisches Leben in Berlin.

    Liebe Freunde, sollten wir unsere Kippa abnehmen, wenn wir durch Berlin gehen? Müssen wir unsere Peijes und unseren Bart verstecken? Ist uns nun beschieden, unser Judentum zu verbergen? Ist Berlin zu einem gefährlichen Ort für Juden geworden?

    Die Kippa symbolisiert heute sehr viel mehr als es in der Vergangenheit der Fall war. Auf keinen Fall werden wir auf dieses wichtige Symbol verzichten. Die allgemeine Lage in Europa wird immer ernster. In einigen Ländern, wie Frankreich und Belgien, gab es in letzter Zeit einige ernste Vorfälle von Gewalt gegen Juden durch Muslime. Berlin kann immer noch als ein Ort betrachtet werden, an dem es nicht gefährlich ist, mit Kippa auf der Straße zu gehen. In einem Gebiet, in dem sehr viele Moslems leben, ist es ratsam, sich vorzusehen, doch allgemein kann man sich noch ohne Angst in Berlin bewegen. Wir hoffen sehr und erwarten von den Behörden, dass man mit Härte und Strenge gegen jede Form von Gewalt und Rassismus vorgeht. Wir werden weiterhin mit Kippa in Berlins Straßen gehen.
    Mit dem Schabbat-Schalom-Segen, Rabbiner Yitshak und Nechama Ehrenberg

    sowie die Gabbaim der Synagoge

    • Dante Says:

      Nicht die Juden sollten Angst haben müssen und Grund haben, sich zu verstecken, sondern ihre Feinde. Das sollte ebenso selbstverständlich sein, wie man Vergewaltiger einzusperren und nicht etwa Frauen und Mädchen zu raten hat, niemals ohne Bodygards ihre Wohnungen zu verlassen.

      • Aristobulus Says:

        Lieber Dante,
        da hast Du völlig Recht, so sollte es sein… jedoch es ist noch nie so gewesen, immer anders herum, und es wird auf alle nur absehbare Zeit nicht so werden, wie es bitte sein sollte.

  19. Yael Says:

    @Aristobulus

    du kennst doch noch (C)Hannah aus dem Hagforum? Rabbi Alter ist ihr Ehemann. Ich habe gerade die Info bekommen.

    • Aristobulus Says:

      Ach verdammt. Ach verflucht nochmal…
      DAHER kam mir der Name so bekannt vor! (nicht nur wegen Dresden, wo er ordiniert woren ist).
      Dann könnt man den Antisemitismus-Fragebogen GLEICH nochmal neu ausfüllen, wegen Opfern im Bekanntenkreis, verdammt nochmal

  20. Yael Says:

    http://www.tagesspiegel.de/kultur/antisemitismus-in-muslimischen-communities-so-tief-sitzt-der-hass/7111428.html

    Antisemitismus in muslimischen Communities

    So tief sitzt der Hass
    Von Ahmad Mansour

  21. A.mOr Says:

    Dante
    (& alle Beteiligten an dem hin und her von hier nach dort und sonstwo hin noch mehr, es sei ein wenig erhellter…),
    inzwischen dürftest Du Dich erfolgreich fortgebildet😉 haben, werden sehen, ob’s zum Diplom reicht! Hatte sogar eine weitere Wortmeldung schon geschrieben, aber der Strang bei Lila war bereits geschlossen. Alles für die Katz, *miaaooow*!

    Mein letzter Kommentar in dem Strang bei Lila, den Aristobulus zurecht (wie ich) traurig findet, war einerseits natürlich das, wonach es sich liest: Ärger der sich Raum verschaffte.
    Yael derart ungerecht angeprangert zu sehen, und dann noch andere, die’s im falsch vermittelten Kontext aufschnappten, um ebenfalls wiederum Yael für etwas anzuprangern, dessen sie sich nicht schuldig gemacht hatte, das stört(e) meinen Gerechtigkeitssinn, wenigstens.

    Die Reaktionen auf meinen Kommentar fand ich allerdings auch bemerkenswert. Allen fiel nur auf, daß ich mich vorgeblich vertan hätte bei einem nicht ganz eindeutigem Satz (die Wortwendung „von Israel“), auf den ich mich bezog, mit dem ich auch meinen Kommentar eröffnete.
    So wurde ich darauf hingewiesen, aber niemand gab mal den Hinweis, daß das Anprangern von Yael ebenfalls -hm, ein Mißverständnis?- nicht in Ordnung war!
    Das störte niemanden von den Leuten, die da so schön scharf auch meinen Kommentar zerlasen.
    Die stillen Mitleser kann ich damit natürlich nicht meinen.

    Was war mit dem Inhalt von meinem Kommentar?
    Nichts, keine Reaktion, nicht wichtig, weder das eine noch das andere, interessiert nicht.
    Wichtiger war es allen, teils richtig finster, meinen vermeintlichen Irrtum herauszustellen.
    Es war kein Irrtum!
    Es war genauso eine Klarstellung einer Undeutlichkeit, wie sie Yael zum Strick gedreht wurde, wo mannomann/fräuleinchen es hätte besser wissen müssen, nur daß ich mich tatsächlich auf eine Undeutlichkeit bezog, obwohl ich es besser hätte wissen wollen! Doch!

    Und, Hallo Silke,
    gewiß unterstelle ich Dir keinen Antisemitismus, aber so Sprüche wie „alles sei für mich Israel nur Israel nicht“, bitte was ist das? Und was waren nochmal die Hebräer in „Silke-Deutsch“, oder wie hieß das noch, ich las es mal: MENA-Juden?
    Klingt wie entfernte Verwandte von Lakritzeschnecken mit Qualitätssiegel der Firma Ominös GmbH & Co. Sind die vielsprachig?
    Außerdem,
    in Deinem gewaltigen Schatten (den Du Dir durch vieles redlich verdient hast, im ganzen Respekt!) verbirgt sich dann noch so ein wirklich übler Spötter der das Ganze für seine Geschmacklosigkeiten instrumentalisiert,
    und
    *rummmps*,
    Lila macht
    die Tür zu.
    Das war’s,
    die Lüge wird bemüht unaufmerksamen Lesern zur Wahrheit, und mein berechtigter Einwand im gleichen Sinne noch von miesen Spöttern ins Gegenteil (dh Nirwana) verkehrt.
    Prima! Nur für wen?
    Kann mir nicht vorstellen, daß Dir das gefallen hat, aber ich weiß in letzter Zeit nicht mehr, was mit Dir eigentlich los ist.

    Nu Dante,
    schätze, vielmehr habe ich von meiner Seite dazu nicht zu sagen, und es ist betrüblich, einfach nur traurig.
    Daß der Rabbi Alter vor den Augen seiner siebenjährigen (vorher dachte ich sechs, nuja) Tochter von vier üblen Gestalten brutal zerstört wurde, und dann noch, den Vater blutend und zerschlagen vor sich liegend sehend genau diesen vier menschlichen Bestien ausgeliefert zu sein und dann mit dem Tode bedroht zu werden!
    Wie wird das kleine Mädchen das jemals verarbeiten können, und G-tt Erbarme!, wie fühlt sich ein wehrloser zusammengeschlagender Vater, dessen Tochter vor seinen Augen solchen Unholden ausgeliefert ist!

    Das aber interessiert ein kalt abstrakte Silke -mit allem Respekt!- oder irgendwelche Spötter nicht die Bohne. Viel wichtiger ist es ihnen einen unrechtmäßigen Angriff auf Yael zu verteidigen, noch zu begünstigen.
    Und ich könnte um mich schlagen!
    Tja, so sieht’s aus, dazu noch dieser „kleine Aufruf an die Deutschen“ von der zwar kleinen aber als Persönlichkeit ganz ganz großen Charlotte Knobloch: „Wollt ihr uns noch?“
    Interessiert dort niemanden.
    Interessiert nicht!

    Tja, und das finde ich zusätzlich traurig.
    Und dann kommt unsere gute und entzückende Yael daher und macht was?
    Ein Zitat, von Eli Wiesel (und wiederhole ich gerne)

    „Das Gegenteil von Liebe ist nicht Hass, sondern Gleichgültigkeit.”

    Ach ja…,
    schön, Dante, daß Dir’s offenbar nicht gleichgültig ist, daß Du Dich sogar an ’nem Mini-Telephon-„Monitor“ abmühst und Deine Arbeit dafür vernachlässigst!
    Hoffe, Du bist nicht Fallschirmsprung-Lehrer!😛
    Im Falle wenn, halt die Ohren raus, wie einst Dumbo der fliegende Elephant, Deine Patienten sitzen dann einfach bei Dir oben auf, dann haut’s hin und Du hast die Hände frei.
    Ohren müßte man haben!😀

    Ansonsten, dann halt sie einfach steif, die Ohren!

    • Yael Says:

      Komisch, dein Beitrag ist in den Spams gelandet. Manchmal verstehe ich wordpress nicht.

      Und, was das Thema bei Lila anging, wusste ich ja von wem es kam, mich hat das nicht weiter überrascht. Außer bei einer Person, aber sei es drum. Piet hat es wenigstens dann noch verstanden und es angenommen. Von den drei anderen Typen war nichts anderes zu erwarten. Den gehts nicht um den Inhalt oder das Thema, sondern um persönlichen Frustabbau. Das sieht man schon darin, dass wir alle „Freunde der Besatzung“ sein sollen. Da ist es egal, ob dem so ist oder nicht.
      Warum soll man ein „Freund der Besatzung“ sein? Ich bin noch nicht einmal eine Freundin der Siedler. Was soll man davon denn haben? Ich persönlich back mir ein Ei drauf.
      Ich traue solche Leute daher grundsätzlich nie über den Weg.
      Danke für euer Engagement.

      • A.mOr Says:

        Ist bei Uli auch schon passiert, hoffe, daß da bei mir nicht irgendein Fehler im System liegt?

        Nu, „Freunde der Besatzung“, stimmt schon.
        Hab’s ersteinmal „nett“ gelesen, „sportlich“ gewissermaßen, mieser fand ich die beiden danach, aber Du magst auch ganz richtig liegen, schließlich blende ich alle die Beiträge vorher von jener Person aus.
        Zu erwarten war das, find’s nur eben traurig, daß ausgerechnet „unsere“ Silke jenen miesen „Snipern“ ihren großen Schatten als Deckung lieferte. Das war wohl nicht beabsichtigt, aber so passiert’s dann eben, wenn man das „Ganze“ aus den Augen verliert.
        Deswegen: „Boxer, behalt die Übersicht!“

        Nu, und nochmal Thema „Besatzung“.
        Dachte eigentlich, das sollte ein für alle Mal mit dem „Levy-Gutachten“ geklärt sein: es gibt und gab nie eine Besatzung von Judäa & Samaria durch Juden!

        Es ist eben das was es ist und immer war, „Besatzung“ ist ein Kampfwort der Anti-Israelis/-Juden, dahinter steckt das schlichte und einfache Ziel den Staat Israel zu vernichten (und gleich die Juden dazu).

        Lajla tow.

      • Silke Says:

        ich war nie „unsere“ Silke

        ich bin „unsere“ untauglich, schon immer gewesen und werde es hoffentlich bis an mein Ende sein – und ja ich bin schuldig, daß ich hie und da zu spät merke, daß ich es mit Leuten zu tun habe, die „unsere“-Untaugliche nicht ertragen können. Doch zum Glück gibt es nicht nur „unsere“ auf dieser Welt.

        Andererseits war’s halt wunderbar, weil es wieder einmal gezeigt hat, daß Unverschämtheit beim Verleumden sich immer der größeren Gefolgschaft sicher sein kann.

      • Dante Says:

        In wiefern fühlst Du Dich verkeumdet, und von wem?

      • Silke Says:

        In wiefern fühlst Du Dich verkeumdet, und von wem?

        Aristobulus und A.mOr

        es geht über viele Stränge und 3 Blogs und es fing damit an, daß ich es gewagt habe zu sagen, daß wenn Sylvia (ex-nordafrikanische Israelin aus Sderot) nicht orientalisch oder „orientalisch“ genannt werden will, daß ich das für respektierungswürdig halte und zwar weil ich es 1. generell für respektierungswürdig halte, wie Leute genannt werden möchten und es 2. auch einmal für respektierungswürdig gehalten habe, daß ich nicht mehr mit Fräulein angeredet werden wollte.

        Prompt sah sich Aristobulus als Angeklagter, als wenn sich Debatten, die stattfanden, als er noch gar nicht auf der Welt war, dennoch um ihn und um niemanden sonst drehen könnten.

        Der letzte Schub war, daß „Israel“ und „Hebräer“ aus meiner Tastatur für inquisitionsbedürftig gehalten und erklärt wurden.

        Und das ist nur ein kleiner Teil – außerdem brachte Aristobulus noch auf, daß ich irgendwas in Richtung Evelyn Hecht-Galinski und Abi Metzger und seine Stilisierung zum Börsenjuden im Sinn habe.

        Und das sind nur die Verleumdungen, die ich unverzeihbar finde.

        Mögest Du allzeit von neuen PC-Erfordernissen geschützt bleiben …

      • Dante Says:

        Diese ganzen Debatten darüber, wie welche Juden warum genannt werden möchten/sollten oder nicht genannt werden möchten/sollten, habe ich nur so am Rande mitbekommen. Ihnen gilt nicht mein Hauptinteresse, sondern ein „Nebenkriegsschauplatz“, über den sich niemand anders freuen kann als Judenfeinde, weil sich nämlich dort deren Widersacher – zu denen ich auch Dich und natürlich auch mich selbst zähle – gegenseitig zerfleischen. Völlig unnötig, sowas.

        Ich dachte, es beziehe sich auf Lilas Thread „ein schöner Traum“, wo sich mehrere User, darunter auch Yael, dem Vorwurf der Ausländerfeindlichkeit ausgesetzt sehen, den sie gleichfalls als Verleumdung empfinden, meines Erachtens nicht zu Unrecht. Dabei ging diese Verleumdung nicht hauptsächlich von Dir aus, sondern von einigen Usern, die auf diesem Thread Dich als Kronzeugin benutzt haben, um andere User anzugreifen und sie in die rechte Ecke zu stellen.

      • A.mOr Says:

        Dante,
        Danke Dir sehr, ich finde Du hast die Sache wirklich gut und sachlich richtig hingestellt.
        Zu Silkes Worten habe ich auch noch was zu sagen, an sie persönlich adressiert dann, brauche dafür noch etwas ruhige Minuten.

        Dir aber, Dante, Danke für Dein Bemühn. Ein kühler Kopf ist in dieser Angelegenheit sicher eine große Hilfe. Und mir fällt es diesmal schwer „kühl&sachlich“ zu bleiben, das gebe ich offen zu, obwohl es mir -bin schließlich auch „Hitzkopf“ von Natur- nicht schwer fällt auch sachlich „unter Feuer“ zu bleiben, nur habe ich definitiv auch die Lektion im Leben mitgenommen, das Stimmungen die eigene Perspektive beeinflussen, und somit auch „sachlich“ zu abweichenden Ergebnissen führen, traurig sehe ich eine Angelegenheit dann uU sehr anders, als zB fröhlich.

        Diese Angelegenheit ist für mich mit emotionaler Beteiligung verbunden, das möchte ich zwar nicht als „Fehler“ meinerseits bewerten, aber andere sehen solches eben auch als geeignetes Angriffsziel, sie nutzen kühl „unsere“ (→ kompliziertes Wort, gemeint sind diejenigen die näher beteiligt sind, jeder von ihnen /die meisten trotzdem „unsrig“ im besten Sinne/ naturgegeben auch Individuum) „Fehde“ für ihre miesen Brandbeschleuniger…

        Und genauso geschah’s.

  22. Silke Says:

    Ich bin noch nicht einmal eine Freundin der Siedler.

    na also geht doch mit Klartext

  23. Silke Says:

    Dante – September 12, 2012 um 12:34

    Es steht jedem frei, an welchem Punkt er in einen Zoff einsteigen will. Doch da Dich der Teil interessiert, solltest Du Dir auch mal Aristobulus‘ „Importiert“ angucken, d.h. sofern von dem thread noch was übrig sein sollte.

    Am Rande nur noch eins:
    ich bin nicht „gegen“ ich bin „für“
    kleines Südlicht hat gerade bei TiN eine, wie ich finde, sehr treffende Metapher gefunden. Meine Hoffnung dazu ist, daß es irgend jemanden gelingen möge, ein „Onkel Tom’s Hütte“ dazu zu schreiben, denn das wäre das Einzige, was helfen könnte.

    Übrigens ich habe oft versucht, ein Gespräch darüber in Gang zu kriegen, das Interesse liegt, falls überhaupt eine Reaktion kommt, kurz über Null. Also entweder ist die Zeit für die Idee noch nicht reif oder Draufhauen macht mehr Spass (ich mag’s, wie bekannt, natürlich auch sehr gern genau wie ich das Tun vieler anderer nur begrenzt zielführender Dinge mag).

    … und wie Broder zur „Verteidigung“ von Sarrazin zu sagen pflegt, kein Schreibender ist verantwortlich für Beifall aus der falschen Ecke – würde er sich dafür verantwortlich fühlen, könnte er das mit dem Schreiben gleich vergessen.

  24. Yael Says:

    Ich schreibe hier nur noch einmal zu diesem Thema, weil ich denke, es wird nichts weiter dabei herauskommen.
    Ich habe ja schon geschrieben, das die üblichen Verdächtigen bei Lila nur darauf gewartet haben, dass sie es den bösen „Besatzerfreunden“ mal so richtig zeigen konnten. Das Ziel wurde erreicht. Da geht man da schon auch mal über „Leichen“.
    Im Grunde ist es mir egal geworden, da das Thema eigentlich abgeschlossen ist. Nur, ich finde unverzeihlich, wenn, trotz meiner Klarstellungen, keine Entschuldigung oder Erklärung kommt, ähnlich wie es ein Piet tat, den ich gar nicht kenne.
    Ich vergesse das nicht und möchte dann mit jenen auch nichts zu tun haben.
    Nur eines zur Klarstellung: Ich habe Silke, nie als „unsere“ Silke betrachtet, da ich aus Erfahrungen keine große Nähe zu anderen suche. Ari kenne ich schon länger und A.m.Or habe ich im Laufe der Zeit ganz gut kennen gelernt, nur deshalb habe ich mich auch mit ihm getroffen, das tue ich nur noch, wenn überhaupt noch, sehr selten.
    Man sollte sich von dem Gedanken verabschieden, Menschen gut zu kennen, die man nur aus der virtuellen Welt kennt.
    Ich habe zwar auch eine ganz gute Menschenkenntnis, bin trotzdem einige Male auf die Schnauze gefallen, deswegen achte ich sehr auf eine gewisse Distanz. Ich habe wieder etwas dazugelernt, wenn auch negativ, aber dadurch wächst man mehr als durch positive Dinge.
    Ihr könnt natürlich weiter darüber diskutieren (zumindest bis Freitag, wenn ich das Ding hier erst einmal völlig schließe), aber ich bin definitiv raus.

    • Silke Says:

      Ich habe Dir keine Ausländerfeindschaft vorgeworfen, also kann ich mich auch nicht dafür entschuldigen.

      • Yael Says:

        Und was soll man unter “Ausländer raus”-Rhetorik“ dann verstehen?

      • Silke Says:

        PS: … aber da Du so gern ne Entschuldigung willst, entschuldige ich mich hiermit dafür, daß Du behauptet hast, ich hätte nicht zuerst was auf Deinem Blog gesagt.

        Daß war wirklich unerhört von mir, daß ich zuerst was gesagt hatte und Du dann doch Dich gezwungen sahst, was anderes zu behaupten.

        Du hast vollkommen recht, da habe ich Dir übles Unrecht zugefügt und dafür entschuldige ich mich mit Freuden und aus tiefstem Herzen.

      • Yael Says:

        Silke, das hat doch keinen Sinn. Ich habe mich genötigt gesehen, es zu erläutern, aber nicht etwas anderes zu behaupten. Das ist doch wieder so ne Unterstellung. Der Kern bleibt doch gleich. Ich bin nun wirklich nicht so blöd, und sage, alle, die antisemitisch sind, müssen hier raus. Es geht nicht einmal um antisemitische Beschimpfungen, sondern um körperliche Übergriffe gegen Juden, die rechtlich belangt werden/wurden und dann muss entschieden werden, ob man jene abschiebt oder nicht. Ein wenig Ahnung wie das in Deutschland abläuft habe ich schon, ich habe nichts, was es nicht schon gibt, neu erfunden oder verlangt.
        Lassen wirs. Wirklich. Es bringt nichts.

      • A.mOr Says:

        Silke, Du verletzt ohne Not, nicht nur Yael, und Du erzielst nichts dafür, was gut ist für irgendwen, außer daß es eben den Leuten gut in den finsteren Kram paßt, für die Du ja nichts kannst, daß sie Deinen Schatten für ihre miesse Tour als Deckung nutzen. Deine Rücksichtslosigkeit ist Dein individuelles Recht, erhebe Dich über alles wenn’s nun Dein Ausdruck sein soll, was irgendeinem von uns ansonsten wichtig und anständig sein könnte, nur Hauptsache, daß wir nicht Sylvia respektlos bezeichnen durch eine im Grunde vollkommen sachliche und wertneutrale Bezeichnung -‚orientale Juden‘ (was auch immer das eigentlich bedeuten soll/so nichts böses- was auch ihr gegenüber, sollte sie’s mir gegenüber erbeten haben, von mir respektiert würde.
        Aber eines ist mal sicher, Sylvia ist nicht „die“ Repräsentantin allen gelebten Judentums von wo auch immer sie herstammt, und sei’s drum, das interessiert Dich doch garnicht, genausowenig wie Yaels oder Aristobulus Befindlichkeiten, denn Du siehst nur Dich und die Deine Befindlichkeit, ein zu Eis erstarrtes Hauen und Stechen gegen alles was nur ein wenig nach Herz aussieht ist Dein Wort.
        Und da Du bekennend nicht so empfindlich bis, sage ich es Dir hier so in direkter Reaktion, Dir, nicht jenen oder den Frauen oder den Deutschen…, ganz alleine Dir von ganz alleine mir.
        (…und ich möchte mich bemühen noch etwas auf Deine Punkte einzugehen, daran arbeite ich dann noch.)

  25. Silke Says:

    A.mOr

    wenn ich eine psychologische Analyse will, dann engagiere ich dafür einen Profi und bezahle ihn. Fühle Dich beschenkt, daß ich Dich nicht Gleichem unterziehe. Du würdest es nicht mögen.

    Die Maßlosigkeit und Irrwitzigkeit Deiner Inquisitionsversuche und Aristobulus‘ Versuche, mich mit Antisemitischem zu verbinden, haben mir Euch persönlich in einem Licht gezeigt, das mich schaudern läßt.

    Zuletzt habe ich so was in den 60ern von meinen co-europäischen Altersgenossen erlebt.

    Und ich danke Dir sehr sehr sehr für Deine Großzügigkeit, gegebenenfalls Sylvia persönlich nicht als „orientalisch“ einordnen zu wollen. Ich bin sicher, sie wäre Dir im Falle eines Falles für diese Großzügigkeit unendlich dankbar und würde Dir gern zugestehen, daß Dir die Deutungshoheit zu „orientalisch“ gebührt, genauso wie zu „Israel“ und „Hebräer“. (die Tatsache, daß Dir zu Israel ne ganze Latte von Wörtern einfällt, nur Staat nicht, macht mich immer noch gruseln)

    Und dazu ob und für was Sylvia eine Repräsentantin ist, weiß ich a bisserl besser als Du.

    • Lydia Says:

      „Die Maßlosigkeit und Irrwitzigkeit Deiner Inquisitionsversuche und Aristobulus’ Versuche, mich mit Antisemitischem zu verbinden, haben mir Euch persönlich in einem Licht gezeigt, das mich schaudern läßt.“

      Da bin ich ja ‚gottfroh‘, dass ich nicht der Einzige bin, der das so sieht. Tja Silke: Was Uns verbindet – Die sind die ‚Guten‘ und wir die ‚Bösen‘. So war es damals bei der Inquisition auch.

      Dich hätten Sie wahrscheinlich als Hexe verbrannt und mich als Dorftrottel gesteinigt. Moment mal … war das nicht schon bei den jüdischen Pharisäern auch schon so?

      Womit wir alle was gemeinsam haben.

      P.S: Bei obigem Vergleich will ich Dir nicht zu nahe treten. Es sind nur Gedanken, die ich bei den Beiden schon etwas länger ‚hege‘. Heuchlischere Moralapostel, die Dich sofort anspringen, wenn ‚Du‘ nicht derselben Meinung bist. So – Das wollte ich schon lange loswerden.

      • Lydia Says:

        Die Beiden erinnern mich an diese Beiden:

        Ich frage mich nur noch welcher der Beiden welcher ist.😉

        Amor = Loki; Ari = Bartleby ? Oder umgekehrt?😀

      • Silke Says:

        Lydia

        von dem wenigen, was ich von Dir gesehen habe, glaube ich nicht, daß wir auch nur den Schimmer einer Basis für „eine wunderbare Freundschaft“ haben.

        Ich bin unbelehrbar pro-Israel, warts and all, in dem Sinne, daß es deren warts and all sind. Und wenn ich in Laune bin, bin ich ausgesprochen rabiat (und hoffentlich besser als die beiden, die Du bejammerst) und ich habe große Freude an meinem, wie ich es mir einbilde, Talent zur Niedertracht.

        Und last but not least wenn ich richtig Laune habe, dann treibe ich’s wider Atheisten schon vorm Frühstück.

        Und nie nie nie leugne ich fiese Absichten, vorausgesetzt ich hatte welche. Ich projiziere auch gern, doch hoffentlich nie unbewußt.

        Was den Atheismus anlangt, hatte John Gray schon mich Berührendes dazu zu sagen, doch am nächsten ist mir Margaret Atwood’s Selbstbeschreibung als „strict agnostic“.

        http://www.pbs.org/moyers/faithandreason/print/faithandreason106_print.html

      • Yael Says:

        Danke.
        Ich muss jetzt auch rabiat werden und „Lydia“ auf Mod. setzen.
        Ich bin erst morgen wieder online.

      • A.mOr Says:

        Chesmond „die Lydia“,
        Du hast auch noch was nettes?
        „Heuchlischere Moralapostel“?
        Kannst mich wohl nicht mehr riechen?
        Dann erspare ich mir mal kleine fiese Pupser, hm?

        (Inquistor, Moralapostel, seid ihr von der ‚Judenmission‘❓ )

  26. MrSpock Says:

    @Silke:

    Gib mir einen einzigen Beweis, dass Gott existiert und ich glaube Dir.

    • Aristobulus Says:

      Idiot.

      • MrSpock Says:

        Aha. Wenn man also keine passendere Antwort hat kommt man mit ad hominem Attacken. Gibt es eine intelligentere Antwort als das?

        Ich denke nicht. Nicht mal mein Ex Pfarrer konnte mir darauf eine Antwort geben.

        @Silke: Wenn Sie so intelligent sind und ich so doof, vielleicht können Sie mir ja das Denken etwas abnehmen oder einen Ihrer hochgeistigen Links empfehlen.

        Nicht alle hier sind so intellektuell wie Sie.

        Das wäre nett.

        Ich wage mal eine These: 99% aller Gläubigen stellen die Existens Gottes je in Frage. Als würden Sie täglich in persönlichem Kontakt mit Ihrem Gott sein. Ich für meinen Teil habe nicht einen einzigen Kontakt mit ‚ihm‘ ‚ihr‘ oder ‚es‘ gespürt.

        Wieso glaubt Ihr dann an so einem Mist?

        Ihr pseudo-intellektuellen.

      • Aristobulus Says:

        Ein MrDefizit, der gar einen Gottesbeweis verlangt und selber irgend ein religiöses Problem der dritten Art hat, das hier sonst keinen interessiert, ist leider nunmal ein Idiot.
        Mit Verlaub.

    • Silke Says:

      wenn du was von mir willst, mußt Du Dir schon ne weniger abgelutschte und durchgekaute und vor allen Dingen bedeutungslose Frage einfallen lassen.

      Das ist eins, was mich an Atheisten am meisten stört – das Niveau … der Mangel an SelberDenke

  27. Aristobulus Says:

    Leute,
    ich lese hier immer wieder Silke. Was will sie immer? Sie bezwichnete Yael als Ausländerfeindin (jaja, nur „Rhetorik“) und will’s nicht wahrhaben, und sie betreibt hier immer noch Personalpolitik, schreibt ichichich, zuckt bei Widerspruch zusammen, verleumdet (etwa mich schon wieder) und schreibt sonst ausschließlich ichichich.
    Sie hat wohl irgendwann entschieden, nicht gekannt sein zu wollen. Seitdem bricht sie in Aggression aus, so bald ihr jemand widerspricht und kriegt Panik, wenn jemand wähnt, mit ihr befreundet zu sein. Weil sie sich damit außerhalb des Menschengeschlechts stellt, lebt sie nun online…

    Ich kenne sie nicht, ich hab mit ihr nichts zu schaffen. Sie kochte hier schon wieder ihre patronizing Dogmatismus auf, dass man die abc-Juden gefälligst xyz-Juden nennen solle, und Falls nicht, sei man ein Klassendünkeler, Fräuleinsager usf. Sie kann Widerspruch nicht aushalten.
    Jaja, die verfolgende Unschuld, die verleumdende Reine, die gewalttuende Selbstverteidigerin, usf.

    Sie hat halt nichts Anderes zu tun, hat sich aus dem real-Leben ausgeklinkt, kämpft online ihre Kreuzzüge – und die Kräfte schwinden. Auf Freundschaft legt sie keinen Wert, sie tritt lieber online Leuten ins Gesicht, so lang sie das noch schafft.

    Ich hab’s aufgegeben, mich mit ihr auseinanderzusetzen, denn es führt zu nichts.

    …ach so, noch dieses:
    „Die Maßlosigkeit und Irrwitzigkeit Deiner Inquisitionsversuche und Aristobulus’ Versuche, mich mit Antisemitischem zu verbinden, haben mir Euch persönlich in einem Licht gezeigt, das mich schaudern läßt.

    Zuletzt habe ich so was in den 60ern von meinen co-europäischen Altersgenossen erlebt.“

    Jemineh, diese Bosheit. Sie selbst hat keine sozialen Bezugspunkte mehr, aber verteidigt irgend kleine Leute (orientalische Jüdinnen) wie eine Tigerin. Was die wohl davon halten? Ist doch alles Sozialscheiße-Fantasie und arme Projektion.

    Mit Antisemitischem zu verbinden… soll ich darauf wirklich eingehen müssen? Okay, nur für Euch, nicht für die.
    Sie hat mich über Wochen wie eine Klette mit Wutausbrüchen und Insinuationen überschüttet, ich sei ein ‚Libertarian‘, ein Marktfundamentalist oder so, ich sei für die Zerschlagung (ist das dieses ewige „bail out“?) der Weltwirtschaft, ich sei dies und das usw. usf., es hörte nicht auf. Bis ich beim Buurmanne hinschrieb: Ich bin der Börsenjud…
    Das wollte sie von mir hören, um’s mir daraufhin ewiglich als den allerübelsten Affront seit Kain und Abel vorzuwerfen.
    Wie eine Klette.
    Sie klettete sich an mich dran, warf mir jedoch Stalkerei vor.
    Krank, verwirrt und arm dran…

    Und wie sie über den A.mOr herfällt!, grad über den!, der hat ein viel größeres Herz als ich!, und grad den will sie fertigmachen. Bah. Da will ich mir glatt die Hände scheuern.

    Man lasse mich mit dieser Frau bloß in Ruh.

    • Aristobulus Says:

      P.S.

      Leute,
      noch was Unangenehmes – und fürderhin von mir nur noch Nettigkeiten in andere, wirkliche Richtungen.

      Dieser ‚Lydia‘ ist genauso wie jene paar feigen Trittbrettfahrer bei Lila, die sich im Schatten Größerer verstecken und plötzlich vom Leder ziehen, weil sie eine Chance wittern. Der ist eine Wurst, völlig charakterlos, teigig, schiach, und er hat dazu immer was gegen Juden („verfolgende Pharisäer“ oder so), das nicht auf seinem eigenen Mist gewachsen ist, mit dem er sich jedoch interessant machen will.
      Bei Sartre steht’s: L’enfance d’un chef. Da analysiert Sartre genau so einen, eben den!, und seitdem weiß man alles darüber.

      Der ist ein kleiner in-den-Rücken-Faller, ein Mensch ohne Profil und ohne Stolz, ein Niemand. Wie die Typen, die aus Haltlosigkeit irgendwo in ’ner Kneipe gestandene Leute von der Seite anquatschen und dafür dann eine auf’s Maul kriegen. Die dann woanders hinrennen und die halbe Wahrheit darüber erzählen – um sich woanders ein Profil anzumaßen, das sie nicht haben.
      Der Typ ist ’ne Pest.

      So, bin schon fertig – mit dem ohnehin, mit dem Thema ebenfalls.

      A gite lajle

  28. Silke Says:

    Sylvia ist „kleine Leute“ –

    das von Dir selbst zu hören, das würde sie aber freuen und wow wäre ich da gern Mäuschen, wenn die Antwort kommt.

    übrigens als ich Dich das erste Mal auf bataween’s Seite aufmerksam machte, sagtest Du was von, ach ja, die hättest Du ja gar nicht auf’m Radar. Tja, so ehrlich warst Du mal, heute tönst Du rum, selbstverständlich sei man mit der Seite vertraut.

    Übrigens Glückwunsch, Du hast es geschafft, mich bei Buurmann als unerwünscht durchzusetzen und bestätigst damit die alte Volksweisheit, wer sich zuerst beschwert, gewinnt immer.

    Doch eins fehlt immer noch, Du hast Dich doch als Romney-Kenner geoutet, da kannst Du mir doch sicher die Bain-Story erklären?

    Oder hast Du das auch nur so hingeplappert, Hauptsache plappern, Hauptsache anprangern oder vergöttern.

  29. Aristobulus Says:

    Vor Dummheit ist niemand gefeit – wo’s wehtut, ist man dumm.

    Die „kleinen Leute“ waren eine Falle. Die hab ich ihr gestellt, ich wusste, was dann käme, und es kam. Sie ist reingetappt.
    Das ist ihr Schwachpunkt, diese Projektionitis, selber Generalanwältin aller Deklassierten zu sein. Wenn’s keine Deklassierten gibt (Misrachim ja nu sicher nicht!, 50% der Israelis, ist ja lächerlich), erfindet sie sich welche und anwaltet für die.
    Diese Welt der Sechziger, die längst versunken ist, die sie jedoch beständig am Laufen hält. Man hat ja sonst nix.

    Auch ihre Unerwünschtheit irgendwo ist ihr eigener Vorschlag gewesen. Sie glaubte daran, dass ich jemandem schriebe, er möge sie sperren, um dann mit dem erfundenen Vorwurf hausieren zu gehen – der Glauben sei ihr Himmelreich.

    • Silke Says:

      da fällt mir gerade noch ein, da ich Dich ja auf so perfide Art trieb, bis Du nicht anders konntest, als Börsenjude zu schreiben, würde mich jetzt noch interessieren, ob es vielleicht auch meine Schlimmigkeiten waren, über die ich es hingekriegt habe, daß Du Hecht-Galinski und Abi Melzer schreiben MUSSTEST.

      Ich bin so beeindruckt von meiner eigenen Machtfülle, daß ich immer mehr will.

      Doch bei der Gelegenheit, da Du Dich ja als erfolglosen Schriftsteller siehst, was mich aufgrund Deiner Stadtschreibertexte nicht weiter erstaunt, würde ich noch wissen, ob Deine ganzen Ausfälle vielleicht der Tatsache geschuldet sind, daß ich, bis Du eingriffst, so eine begehrte Blogkommentatorin war. Und das obwohl ohne jede schreiberischen Ambitionen. Das muß doch irgendwie gekratzt haben, gelle?

      Wie oft bist Du eigentlich schon um Gastkommentare gebeten worden? (Ich habe immer abgelehnt, weil ich weiß, wo meine Grenzen sind)

      PS: Misrachi misfällt Sylvia auch. Am besten fand sie Unterscheidung nach Herkunftsland. Ich habe sie allerdings nie nach ihrem gefragt. Und wenn Du keine besseren als übelriechende Köder auslegen kannst, dann lass es lieber.

  30. MrSpock Says:

    @Aristobulus:

    Sagt mal ausser Verbal-Gefechte auszuführen. Könnt‘ Ihr Euch auch normal schriftlich austauschen? Oder ist das hier Selbstzweck sich so richtig auszukotzen und sich gegenseitig fertig zu machen? Also ich habe seit dem ich seit etwa eineinhalb Monaten diesen Blog lese nur einen Haufen Polemiken gelesen. Vielleicht sollte Yael Ihren Blog anders titulieren.

    Wie wäre es mit Pandemonium? Oder vielleicht Gehenna?

    Dann könnt Ihr Euch bekriegen bis zum Jüngsten Tage.

    Also ich werde ab jetzt nur noch mitlesen. Ich bin ja zu doof zum Selber denken. Vielleicht reicht es ja noch zum Lesen.

  31. A.mOr Says:

    Silke,
    (September 12, 2012 um 11:10 )
    Du fühlst Dich durch mich verleumdet?
    So wie ich es sehe, habe ich Dich nur zurecht darauf hingewiesen, daß Du Yael -unnötigerweise- für etwas anprangerst, dessen sie sich nicht schuldig machte, und das weißt Du.
    Also warum?
    Kritik an der Stelle, gerade wegen der Sache, die hättest Du anders -gerechter und angemessender- formulieren können.

    Du willst es nicht einmal Yael selbst beantworten.
    Genausowenig wie Du mir geantwortet hast. Du und die anderen, ihr habt euch nur „aufgehalten“ an meinem vermeintlichem Irrtum „von Israel“ -wie Du es schriebst- „falsch“ zu verstehen.
    Aber, nicht überraschend, kein „falsch“ war bei Dir und den anderen zu entdecken bei dem vollkommen unnötigen, ja miesen Vorwurf an Yael. Zweierlei Maß, „gewohnte Schule“.

    Die Not und der Schreck von Rabbi Alter, seiner Tochter, die Mutter der Tochter, Charlotte Knobloch mit diesem Hilfeschrei an die Deutschen, alles das geht euch vorbei am wohlgelittenem Arsch.
    Uns aber eben nicht, denn wir werden bedroht!
    Unsere LIEBEN unsere KINDER werden bedroht!

    Wie treffend das Zitat, welches Yael brachte, dem Eli Wiesel zugeschrieben:
    „Das Gegenteil von Liebe ist nicht Hass, sondern Gleichgültigkeit.”

    Silke
    (September 12, 2012 um 15:40 )
    „Und dazu ob und für was Sylvia eine Repräsentantin ist, weiß ich a bisserl besser als Du.“
    Gewiß, Silke,
    und die Toten von Deiner Seite liegen mit den Toten von ihrer Seite auf demselben Friedhof?
    Und den Toten von meiner Seite (oder vielleicht auch ihrer) mögest Du also nochmal erklären, was Dich
    „gruseln“ macht, wenn jemand wie ich von ‚Israel‘ redet?

    „Die Maßlosigkeit und Irrwitzigkeit Deiner Inquisitionsversuche…“, so charakterisierst Du mich.

    Und Du ziehst übel her über die Leute, wie ich sie sehr zu schätzen weiß, zuvorderst an Aristobulus kein gutes Haar lassend, dessen ehrliche Achtung und Respekt Dir gegenüber ich nicht vergessen habe.

    Achte Du auf Deinen Schatten, Du wirfst einen, selbst wenn Du in die Sonne siehst und geblendet sein solltest.

    PS/
    kann nichts beitragen um Wogen zu glätten, wo nicht ein Mindestmaß an Bereitschaft da ist.
    Der Ärger, den das Ganze bedeutet, vergiftet mir nur die Laune, eine „Portion Extra-Ärger“ mag einer Silke ein vergnügliches Messen sein, mir sind schon die Portionen ohne Silke überdrüssig.

    Silke, Du stößt mich von Dir, dann bleibe ich weg von Dir.
    Du hast wirklich keine Ahnung von mir, und ich gebe mich hier nicht weniger „offen“ als Du.

    Eingeladen habe ich Dich einst, das bereue ich nicht. Du hast soviel gutes beizutragen gehabt!
    Du warst für mich nie „diese“ oder „jenen“ oder „die Deutschen“ oder „die Frauen“. Adé.
    Einer von „euch, den Juden“,
    gehe in Frieden.

    PPS/
    Silke an Aristobulus
    „da Du Dich ja als erfolglosen Schriftsteller siehst, was mich aufgrund Deiner Stadtschreibertexte nicht weiter erstaunt, würde ich noch wissen, ob Deine ganzen Ausfälle vielleicht der Tatsache geschuldet sind, daß ich, bis Du eingriffst, so eine begehrte Blogkommentatorin war. Und das obwohl ohne jede schreiberischen Ambitionen. Das muß doch irgendwie gekratzt haben, gelle?
    Wie oft bist Du eigentlich schon um Gastkommentare gebeten worden? (Ich habe immer abgelehnt, weil ich weiß, wo meine Grenzen sind)“

    Aristobulus,
    was soll ich noch dazu sagen?
    Sie möge sich freuen über die Sorte Mensch, die ihr bei solchem zujubelt, falls sie neben Mißgunst und Niedertracht noch Freude kennen sollte.
    Broder wird’s schon verstehen, was kann’s Sarrazine dafür?
    „Ihre Grenzen“ mag sie kennen, es stünde ihr würdiger, sollte sie die Grenzen anderer nicht derart übel mißachten. Diese Sorte -so einzeln, aha!- ist mir bestens zum Leid bekannt.

    Ari, das tut mir sehr leid, was ich da an Dich lese.
    Es hat wahrlich nichts mit Dir zu tun, bei allem „Gezerre“, was dem vorherging, und es hat überhaupt keine Aussagekraft über Dein großartiges Schreiben, welches ich sehr schätze, und welches von einer ungewöhnlichen Kraft zeugt, wie es etliche kommerziell erfolgreiche Schriftsteller nie zustande bringen werden!

    Diese Niedertracht von Silke ist der Tiefpunkt schlechthin in meinen Augen, sie wirft mir „Maßlosigkeit“ vor, und einiges anderes: „Irrwitz“ und „Verleumdung“, zum „Inquisitor“ erklärt sie mich, wenn das nicht schon wieder unfreiwillig komisch ist!
    Alles das ist nichts gegen das, was sie nun gegen Dich gerichtet hat.

    Oh ja, es ist eigentlich gegen sie selbst, und ich würde mit Dir wetten, daß wir beide nicht die einzigen sind, die ihren Augen nicht mehr recht trauen ob dem, was hier geschieht.
    Oj, wer will schon auf solches wetten?

    Tut mir leid, Bruder, nimm’s eben gelassen, was sonst!
    Denk an Pferdeäpfel, und wie die platt da einfach auf der Straße rumriechen!😀

    • Aristobulus Says:

      Lieber Am.mOr,
      nu ja, sie wedelt halt mit ihrer Wichtigrolle in irgendwelchen fürchterlich wichtigen Blogs und merkt nicht, wie peinlich und ekelfürdernd und demaskierend sowas ist. So zu triumphen mit der eigenen vermeintlichen Begehrtheit, indem man irgendwas vom Anderen beliebig in den Schmutz tritt.
      Das kratzt mich alles nicht… wenn sie wüsste, wie wenig mich das kratzt, wär sie entsetzt, würde voll die Paranoia kriegen und glatt an ihren Fähigkeiten des Verachtens, Anzielens und Erledigens* zweifeln😉, ah wah, so’n Fiasko kann man ihr nicht zumuten. Mehr hat sie doch nicht.

      *Ah so, Niedertracht war das Wort. Die hat man. Das Gegenteil von Hochschwanger. Die hat man nicht. Aber was das jetzt bedeuten soll, führ ich nicht weiter aus, ich mach mir doch nicht die Finger schmutzig, und ich will ihr ja nicht ihr Wort und den Stolz darauf verderben.

      Und Du, A.mOr, als Inquisitor, gar als Maßloser, vor dem man schaudern müsste… hat die keine Ahnung, keine Ahnung oder bloß keine Ahnung? Sie lebt halt ihre Schwachheit und Hilflosigkeit im echten Leben dann virtuell aus. Die hat weder Geschmack, noch a bissele restlichen Anstand.
      Und es kotzt mich nichtmal mehr an, so wie es mich seit Anfang August für Wochen ankotzte, vorbei, es ist mir egal…

      Wenn wir demnächst wieder ein Köstritzer Schwarzbier trinken (oder dieses braune, selbstgebraute im der Holz-Karzemka), reden wir nicht über die. Haben wir ja neulich in Berlin auch nicht, denn es lohnt sich nicht, die ist kein Thema.

      A gite Lajle🙂

      • Aristobulus Says:

        P.S.

        …ehe ich’s vergesse, denn es ist nicht wirklich mittelwichtig, noch kurz war zu diesem Schriftsteller-Ding, mit dem sie mir hier auf die Nerven gehen will. Das hat sie mehrfach wiederholt, hier, und beim Tapferimnirgendo. Jedesmal wirkt es noch widerlicher.

        Wie billig das nun ist oder billiger, schmajssegal. Nur woher sie’s hatte, sei erwähnt: Na vom Erhardt Arendt, dem Hetzerpenner aus Dortmund. Der hatte auf seiner Seite mich erwähnt, „einen wohl erfolglosen Schriftsteller“. Roger beim Tapferimnirgendwo hatte das dort zitiert. Na !Kunststück! bin ich das für den debilen Hetzerpenner aus Dortmund, er zitiert meine kleinen Stückele aus Flamewar gegen ihn ja schön fleißig auf seiner Würfelhusten-Homepage, denn die haben ihn wohl erfreut. Also nennt er mich so. Soll er doch.

        Das hat die hiesige Schlechtmacherin freilich gelesen, und seitdem tratscht sie’s wie selber Erfundenes rum. Trübe Quellen, trübes Rinnsal.

        – Wollt’sch nur nochmal erwähnen, ehe ich’s nu vergesse.
        Und dass deren Schlechtigkeit auch immer schlechter im Sinne von Schlecht wird.
        Früher saß es zielgenau, wenn sie es wollte. In letzter Zeit immer weniger, die Wiederholungen werden mehr, die Wirrheit nimmt zu, ihre Inspirationsquellen werden wahllos. Sogar der Arendt jetzt, von dem sie ’ne Pointe klaut. Tsiss.

        Die Tage werden kürzer, und wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.

  32. Lydia Says:

    Ich wollte noch eins gestehn bevor ich geh und nimmer wiederkehr:

    Ich schrieb unter folgenden Pseudonymen:

    Lydia
    Chesmond
    MrSpock
    Säkularist

    Der Aufenthalt hier hat mich was gelehrt. Blogs sind voll von Polemik. Für die einen mag es sportiv sein (meist die mit viel Zeit oder Affinität zu Sprache oder bei Leuten die sich gerne streiten)

    Vielleicht ist es auch eine Eigenschaft von uns Menschen? Man braucht ja nur rumkucken in der Welt.

    Ich bin des Streitens leid. Ich möchte mich bei Allen entschuldigen, denen ich im Eifer des Gefechts auf den Schlips trat. Insbesondere Aris und A.mOr und Paul.

    Was bringt es anderen ständig weh zu tun? Nix ausser dem Gefühl von Macht. Und Ohnmacht.

    Vielleicht bin ich ein Idiot und unreif. Vielleicht auch völlig haltlos und unnütz aber es schlägt noch ein Herz in mir. Schwach zwar aber es schlägt…

    Habt Ihr mal überlegt, dass Tiere und Pflanzen keine Nationalität oder Religion kennen. Und sie leben trotzdem. Vielleicht sollten wir einfach mehr das Leben und uns selbst schätzen.

    Ich mag mit Gott hadern. Aber ich kann wieder (etwas) lieben.

    Vielleicht ist das die Antwort.

    (Jetzt könnt ihr über mich herfallen wenn Ihr wollt. Ich werde mich nicht mehr wehren)

    P.S: Ich wollte ein paar Antworten. Ich glaube ich habe eine gefunden.

    Danke dafür.

    Macht’s gut.

  33. Lydia Says:

    Ach eins noch, dann ist aber wirklich Schluss:

    Yael, Danke für Deine Geduld. Muss man wohl haben als ehemalige Krankenschwerster.😉

    • Aristobulus Says:

      Danke für Deine Entschuldigungen. Du hast jedoch nicht „im Eifer des Gefechts“ plötzlich mit Antisemitismen um Dich geworfen, sondern gänzlich unmotiviert. Das weißt Du selbst am Besten.

      Und zu „mit Gott hadern“, nu, der A.mOr hat die Kraft, nicht mit G“tt zu hadern, aber etwa ich hadere sehr viel mit ihm. Tut nichts zur Sache, das ist hier kein Thema, speziell nicht Dir gegenüber, der Du Dir hier viel zuviel geleistet hast. Es geht Dich nichts an.

      Gute Fahrt

  34. Yael Says:

    So, Leute, nun ist Schluss. Ich denke, es ist alles gesagt. Lasst es jetzt bitte. Zumindest, wenns gar nicht anders geht, wenigstens die Schimpfworte.
    Tut mir leid, dass mir nicht aufgefallen ist, dass „Lydia“ auch als MrSpock und als Säkularist geschrieben hat.

    • Dante Says:

      Kann mir einer mal verraten, was hier los ist? Was zum Henker soll diese gegenseitige Zerfleischerei?

      • Yael Says:

        Was fragst du mich?😉

        Ab morgen ist sowieso schluss.

      • Dante Says:

        Schade. Ich hätte gern dazu etwas geschrieben, auch mit Bezug auf manches in Lilas Thread Gesagtes.

      • Yael Says:

        Kannst noch bis morgen nachmittag. Dann ist Schabbat und am Sonntag RoschHaSchana, was ich für eine kleine Pause nutzen werde.

      • Dante Says:

        O.k., ich werde die verbliebene Zeit nutzen und habe das teilweise schon getan, indem ich auf einen Kommentar von Silke geantwortet habe.

      • A.mOr Says:

        Dante (September 13, 2012 um 11:55 )
        „Kann mir einer mal verraten, was hier los ist? Was zum Henker soll diese gegenseitige Zerfleischerei?“

        Danke Dante (nochamol). Hatte es weiter oben schon Mal erwähnt, im anderen Zusammenhang wohl, die Antwort auf Deine Frage: „’Teufelskreis‘, bzw das eine ergibt das andere.“

        Das ist eben diese verheerende Kraft des „Streits“, auch und insbesondere des Hasses, es wird böse gesprochen und damit die niederen aggressiven Triebe eines Menschen direkt angepeilt, die Reaktion ist quasi ‚unbedingt‘, und es erfordert schon eine Menge Kraft, sich dem nicht zu ergeben. Das schriftliche Feld scheint solches zu erleichtern, das stimmt schon, aber ich muß zugeben, daß manches hier gefallende Wort mich auch dann noch aufregte, nachdem ich mir wirklich Ruhe und erheiternde Entspannung gegönnt hatte.
        „Persönliche“ Nähe, die sich eben auch zu „Brieffreunden“ ergeben kann, kann auch seine bürdenhafte Seite haben, wie es sich für mich hier erwies. Da bin ich einfach Mensch, und auch auf schriftlichen, vermeintlich distanziertem Wege bleibt das.

        Dir und auch Yael meinen Dank für eure kühlen Köpfe und das Versuchen von Schlichtung. Diesmal habe ich bei meinem Anliegen gründlich daneben gelegen. Mich selbst dem Ärger gegeben. Die schmerzlichen Häßlichkeiten, die auch vorfielen, sie werden nicht zu lange nachwirken, nehme ich an, hoffe ich. Das ein wenig geübt sein auf dem Felde hilft dann doch, kann ich beobachten, wenn ich es vergleiche mit meiner „Anfängerzeit“.

        Dante,
        Deinem Schreiben weiter unten an Silke finde ich sehr gelungen, dem stimme ich auch aus meiner Sicht vollumfänglich zu. Mein Fokus liegt wohl etwas mehr auf „den Juden/jüdischDeutschen“ als „den Deutschen“ („gute Menschen“ haben für mich keine „Nationalität“ usw…), aber besonders hervorheben möchte ich bei Dir nochmal den umgänglichen Aspekt, den Du deutlich ansprichst, der mir sehr zusagt. Denn hier geht es um eine gemeinsame Basis, ob deutsch, jüdisch, oder sonstige Herkunft noch dazu und in welcher Mischung, die sich daraus ergeben mag. Es geht um gute Prinzipien, so lese ich es, so gebe ich Dir gerne die Hand (nu, wir „kennen“ uns schließlich auch schon etwas mindestens von ‚TiN‘.😉 )
        Freut mich von Dir auch hier wieder öfters zu lesen.

      • Aristobulus Says:

        Hmmm… stimmt, es fand eine gegenseitige Zerfleischerei statt, an der ich mich beteiligt habe.
        Anfänglich habe ich mich wegen der ständigen persönlichen Angriffe gewehrt, dann bin ich zum Gegenangriff übergegangen, und zum Schluss war’s mir so egal, welche Mittel eingesetzt wurden.

        Es fand statt und ließ sich nicht vermeiden… wenn ich es vermieden hätte mich zu wehren, hätte es woanders oder später stattgefunden.
        Wenn mir jemand am Leibe klettet und mich zerfleischt, fleische ich doppelt zurück. Deswegen. Ich fange nicht an mit sowas. Ich metzele zurück.

        Nun ist es zuende.
        Hoffentlich geht es nicht wieder los.

        – Falls jemand auf die Idee kommen sollte, etwa nach ’ner Pause wieder damit weiterzumachen, werde ich nicht ausweichen, sondern eins draufsetzen. Denn einfach so zerfleischen lasse ich mich nicht.
        Lösung: Der andere Part der Zerfleischerei möge mir vom Leibe bleiben. Ganz einfach.


        Pardon bitte an alle nicht daran Beteiligten… und Du, A.mOr, musst Dich ganz sicher nicht entschuldigen!, Du warst sehr moderat. Man hatte Dich angegriffen.

  35. Dante Says:

    @Silke
    Du hast auf Lilas Thread geschrieben:

    Leute die die ohne Pass, die antisemitisch tätig sind, rausschmeißen wollen, flößen mir das pure Entsetzen ein, denn sie zeigen, wie viel Verlass auf die Gesetzes- und Vertragstreue beim Eingeborenen hierzulande noch vorhanden ist, sobald es fies zu werden droht.

    Abgesehen davon, dass es nicht fies zu werden droht, sondern längst ist:
    Ich verstehe die Logik in diesem Satz nicht ganz. Das Nichtvorhandensein der deutschen Staatsangehörigkeit ist Voraussetzung dafür, jemanden überhaupt legal ausweisen zu können, bei deutschen Staatsbürgern geht das nämlich nicht. Würde man fordern, deutsche Judenhasser auszuweisen, dann ließe das auf mangelnde Gesetzestreue des Betreffenden schließen. Und es werden ja auch Ausländer ohne gültige Aufenthaltserlaubnis (z.B. nach einem abgewiesenen Asylantrag) aus Deutschland ausgewiesen und auch abgeschoben, weil man es kann, und das finde ich in vielen Fällen hart bis grausam, auch wenn es legal ist.
    Bei Intensivtätern mit ausländischer Staatsbürgerschaft wie weiland „Mehmet“ sieht das anders aus: Sie können nicht nur abgeschoben werden können, sie haben es auch verdient. Wie das bei denen ist, die Rabbi Alter zusammengeschlagen haben, weiß ich nicht. Für mich sind aber nicht nur sie selbst Personae non gratae, sondern auch ihre Sympathisanten, die finden, Rabbi Alter sei selbst schuld daran gewesen. Ebenso unwillkommen sind mir solche, die Verständnis für einen „Ehren“mord äußern, mit der Begründung: „Sie hat sich benommen wie eine Deutsche.“ Wer uns so verachtet, dass er es für ein todeswürdiges Verbrechen hält, sich wie ein Deutscher zu verhalten, hat hier nichts verloren. Das ist meine Meinung. Übrigens ist dies keine Ausländerfeindlichkeit, sondern Feindlichkeit gegenüber Gewaltkriminellen im Allgemeinen und Judenhassern und Rassisten im Besonderen – auch und gerade, wenn sich dieser Rassismus gegen die deutsche Nationalität richtet.
    Früher nannte man Leute, die sich in einem Land wohnlich einrichteten, dessen Bewohner sie verachteten, Kolonialherren. In der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden sie vertrieben.

  36. Silke Says:

    Zerfleischen – mmmh – ist zwar nicht mein Ding, sei’s drum, doch wenn ich’s als Androhung für was mir blüht, solle ich es wagen aufzumucken, dann zittere ich wie Espenlaub, denn ich glaube an die Wahrheit von „gefährlich ist’s den Leu zu wecken“.

    Ansonsten ist die Wortwahl natürlich ein Beleg für Großschriftsteller- ach nein Großdichtertauglichkeit muß es natürlich heißen.

    PS: was den Anfang von’s Janze anlangt, so sagt meine Erinnerung, daß Aristobulus was Allgemeines als Persönliches interpretierte und ab da nie mehr davon abzubringen war, daß ich erstens lüge und er „zerfleischt“ werden würde und das gab ihm natürlich das Recht, mit allem zurückzuhauen, was seiner scheuklappenbehinderten Phantasie entsprach.

    Ansonsten bekenne ich, daß wann immer ich mich ungerecht beschuldigt fühle/weiß, ich dazu neige, dem Ankläger endlich den Grund/die Gründe zu liefern, den/die er sich zur Unterfütterung seiner Phantasiekonstruktionen so dringend herbeiwünscht.

    Zu meinem großen Glück ist der Pranger in diesem Fall nur virtuell und angesichts von dem doch sehr physisch klingenden Zerfleischen hoffe ich inständig, daß das auch so bleibt.

  37. Yael Says:

    Lydia alias Saekularist, MrSpock, Chesmond

    hat sich bei Tapfer im Nirgendwo (als F) so geäußert.

    ” Der KZ Überlebende war mir tausendmal sympathischer als Ihr Kostümjuden.
    Ihr beschissenen Wohlstandsjuden die Ihr jammert obwohl es hier nix zu jammern gibt. Stolpersteine aufstellen ..Wofür? Um zu erinnern dass Ihr noch hier seid? Pfff… Es gibt noch hundert andere Minderheiten die auch in Deutschland leben und die kriegen keine solche Aufmerksamkeit. Lernt es endlich mal… Dieses Elitäre Getue… Das hat mich schon im Studium angekotzt. ”

  38. Nexus 6 Says:

    Yael wärest Du bitte so freundlich und würdest meine Daten hier löschen? Ich will hier nicht für andere Streitigkeiten instrumentalisiert werden. Das wäre echt nett. Habe auch auf Gerds Blog gepostet.

    So langsam wird mir das unheimlich.

    Danke.

    F.

    • Yael Says:

      Warum sollte ich? Ich instrumentalisiere dich nicht, ich bin einfach nur entsetzt, wie du wirklich zu sein scheinst.

      • Nexus 6 Says:

        Umm wie bin ich denn? *versucht sich auf Kritik einzustellen*

        Das mit dem Instrumentalisieren ist nicht auf Dich bezogen Yael, sondern auf Drei Leute bei Quotenqueen. Jaette, Mike und Heimchen. Besagter Jaette zitierte meine Daten, die er hier auf Deinem Blog gelesen hat. Ich will einfach nicht Teil anderer Leute Streits sein.

        Naja egal. Danke übrigens, daß Du mich wieder anonymisiert hast. Das weiss ich zu schätzen.

        F.

        P.S. Du musst mich nicht mögen Yael. Ich werde auch nicht auf Deinem Blog rumgeistern. Ich weiss, dass das Dir unangenehm wäre. Ich mach das nur auf recht öffentlichen Blogs wie TapferimNirgendwo. Ausserdem habe ich keinen Bedarf mehr an virtuellen Streits. Ich verteidige mich nur noch und äussere mich in der Regel nur noch selten zu politischen Themen.

      • Aristobulus Says:

        Ja, der ist so. Ein schmutziger Lügner durch und durch, an nichts interessiert, nichtmal an sich selbst. Nur an seinen Machinationen

    • Dante Says:

      @F: Ich kann hier keine Instrumentalisierung für andere Streitigkeiten erkennen. Der Streit bzw. ein gut Teil davon läuft zwischen Ihnen und den meisten Ihrer Mituser, und den haben Sie zumindest erheblich eskaliert – zu Ihrem eigenen Nachteil, natürlich – indem Sie unlängst tiefer als je zuvor in die Schüssel gegriffen haben. Ich brauche die von Ihnen gebrauchten Ausdrücke nicht zu wiederholen, Yael hat sie ja zitiert.
      Sie implizieren eine (übrigens typisch nachkriegsdeutsche) Haltung, die Juden (mit den von Ihnen genannten Ausnahmen) nur dann akzeptiert, wenn man sie ob ihres Schicksals bemitleiden kann, weil sie entweder ermordet wurden oder knapp überlebt haben, unter Verlust ihres gesamten Vermögens. Und nach all den Erfahrungen noch so „gefasst“ sind und jungen Deutschen vorbehaltlos begegnen.
      Wer diese Haltung einnimmt, weist damit Juden die Rolle des seinen Peinigern vergebenden und nichts für sich selbst fordernden Schmerzensmannes zu, der aus seiner eigenen Leidensgeschichte nur die Lehre zieht, sich für alle Unterdrückten der Welt außer für sich selbst und seinesgleichen einzusetzen. Er spricht den Juden (zumindest denen, die sich offen als Juden zu erkennen geben und ihr Judentum nicht verleugnen) das Recht ab, einfach ein ganz normaler Mensch mit Fehlern und Schwächen sein zu wollen, ebenso mit Eigeninteressen und vielleicht sogar Egoismus wie alle anderen auch, den Goi mit dieser Haltung selbst eingeschlossen. Das Recht, so zu sein wie er selbst, vielleicht sogar ein Arschloch, ohne dass er, der Nichtjude, all dies sofort übelniommt und die Juden dafür verantwortlich macht.
      Wer zur Hölle gibt irgendeinem Menschen eigentlich das Recht, ganzen Völkern eine solche Rolle zuzuweisen? Wer zur Hölle gibt es denn auch noch nichtjüdischen Europäern, gar Deutschen?
      Ist denn diesen Menschen nicht klar, wie ungeheuer anmaßend ihre Haltung ist?

  39. Nexus 6 Says:

    Ach bevor ich’s vergesse: Das mit den ‚beschissenen‘ Wohlstandsjuden nehme ich zurück. Da ist der Gaul mit mir durchgegangen.

  40. Nexus 6 Says:

    P.S: Oh und Bitte veröffentlich meine Antworten auf deinen Post nicht. Sonst kommt wieder einer auf die Idee und sieht das als Gelegenheit wieder Öl auf das Feuer zu giessen. Ich will die Sache mit dem Ari und A.mOr auf sich beruhen lassen. Du hasst ja mehr Kontakt zu denen. Ich hab‘ gegen die Beiden nix. Sie scheinen ja ganz in Ordnung zu sein. Aber so richtig Freunde werden wir wohl nimmer. Aber man kann sich ja auch so akzeptieren.

  41. Yael Says:

    Ich mach das hier wieder zu. Ich bin nämlich krank und muss wieder ins Bett.

  42. Yael Says:

    Tut mir leid, dass ich gestern so abrupt den Thread geschlossen habe, aber ich habe mir eine miese Erkältung zugezogen und lag gestern mit Fieber im Bett. Heute ist es wieder besser und der Thread wieder auf.

    • A.mOr Says:

      Yael, genese schnell und komplett!

      • Aristobulus Says:

        Yael, beste Besserungswünsche!, trink viel Tee.

        – Und die schleimigen Äußerungen des gestörten Nixxus, bah, da kriegt man gleich wieder diesen Drang zum Händeschrubben. Mal unterwürfig, dann wieder judenhassend und widerlich, und immer verschlichen.
        Akzeptiert will er werden… spielt Gewissensinhaber, der leere Sack.
        Wie sagte Marx nur ein einziges Mal ca. die Wahrheit: ‚Ne Geschichte passiert immer zweimal, einmal als Tragödie, ein anderes Mal als Farce.

      • Yael Says:

        Danke euch. Bin schon wieder recht fit. Leider war das ein ziemlich aggressiver Virus. Meine ganze Family ist betroffen.
        Gestern war ich schon wieder draußen, auf einer Filmpremiere, war super und ein echtes Erlebnis.

      • A.mOr Says:

        Filmpremiere? Was gibt’s denn schönes?

      • Nexus 6 Says:

        Ach Ari…

        Tja da sag‘ ich nur Eines:

        Wer sich so was freiwillig antut muss ziemlich hirnverbrannt sein oder nicht?

        „Ab jetzt nur noch mit Schmock“ (2005)

        http://www.robertcohn.net/tex1.htm

        Zu dumm das es nicht im Hirn weh getan hat, sonst hätten Sie vielleicht etwas draus gelernt oder soll ich Sie etwa zitieren?

        …’Nach einem neuen Kamillenteebecher, der zum G“tterbarmen brennt, aber das muss ja so sein und G“tt will ich lieber nicht erwähnen, denn der hat sich das ausgedacht und wie er um G“tteswillen darauf kam, weiß niemand,‘

        Wenn es so einen Gott wirklich gäbe meinen Sie allen Ernstes er würde sowas von seinen Kindern verlangen?

        Schon schizophren wie manche drauf sind😛

        Ich kann mir nur eine Motivation erklären, das man das von Anderen erwachsenen Männern verlangen kann: Sollen diese doch den gleichen Horror durchmachen wie ich. Es gehört was dazu zu den Auserwählten zu gehören nicht?

        Na dann Viel Spass.

        P.S: Der Schmock gut verheilt inzwischen? 😉

        P.PS: Oder haben Sie das Ganze etwa nur gemacht um darüber schreiben zu können? Soll es auch geben.

    • Yael Says:

      @Nexus

      wir lassen das jetzt. Bitte schreiben Sie nicht mehr. Danke.

  43. Nexus 6 Says:

    @Yael:

    Schön dass es Ihnen besser geht.

  44. Aristobulus Says:

    Tja, der Nixus schleimt und linst auf Jüden und will beachtet werden, fast könnt es einem leidtun.
    Beschneidung hin, Beschneidung her, der jedenfalls traut sich nix als im Internet rumzuanonymisieren.

    – Yael, welchen Film hast Du gesehen? Wurde da einer aus der Tür getreten? Dann war’s ein guter😉

    • Yael Says:

      Ich war auf der Premierenvorstellung „Das Kind“. Das ist ein Thriller, dessen Vorlage Sebastian Fitzek schrieb. Da meine Nichte im Schloßparktheater gearbeitet hat und Dieter Hallervorden auch im Film mitspielt, hat sie zum Abschied zwei Einladungen bekommen. Ich durfte mit.
      Es war wirklich mal etwas völlig neues. Über den roten Teppich zu gehen und fotografiert zu werden, macht irrsinnigen Spaß. Man muss alles mal mitgenommen haben.😉
      Die Premierenfeier war auch ein tolles Erlebnis. Ein paar Promis zu sehen, ist ja auch mal was.
      Der Film war nicht soo doll, aber auch kein Reinfall.
      Türen wurden übrigens auch eingetreten.😉 Im Film versteht sich.

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: