Endlich frei

Nun ist Gilad Shalit nach über 5 Jahren Gefangenschaft durch die Hamasbande frei.
Der „Gefangenenaustausch“ einer gegen über 1000 Terroristen hat viele Gemüter gespalten. Denn es kamen unter anderem Massenmörder oder Palästinenser, die an Attentaten beteiligt waren, frei.
Ich kann mich sehr gut in die Familien, die durch diese Typen Angehörige verloren haben, und diesen Deal ablehnen, gut hinein versetzen. Ich wüsste nicht, wie ich reagieren würde. Israel macht sich natürlich erpressbar und dass die Hamas immer wieder versucht, israelische Soldaten zu entführen, die bisher – Gott sei Dank – verhindert wurden, ist kein Geheimnis. Die Hamas spricht offen darüber.
Andererseits freue ich mich natürlich für Gilad, dass er das Martyrium hinter sich hat.
Wie es ihm wirklich geht, werden wir nie genau wissen, aber dass Isolation Menschen fast psychisch zerstört, ist bekannt. Ob er jemals wieder ein „normales“ Leben leben wird, wissen wir auch nicht.
Wer die Bilder gesehen hat, hat auch gesehen, dass es ihm nicht gut geht. Nicht nur offensichtlich durch seine extreme Abmagerung.
Ich hoffe, dass er gute Psychologen haben wird und dass man ihm die Zeit gibt, die er benötigt.
Mich hat selten ein Thema gefühlsmäßig so gespalten wie dieses. Ich wüsste nicht wie ich entschieden hätte und bin sehr froh, dass ich nie vor so einer Entscheidung stehen werde. Ich beneide keinen israelischen Politiker um deren Job.

Ich wünsche Gilad alles erdenklich Gute.

13 Antworten to “Endlich frei”

  1. A.mOr Says:

    Nein, liebe Yael, Israel macht sich nicht erpreßbar, denke ich. Israel ist nicht erpreßbarer, als schon vor diesem „Handel“ 1Unschuldiger für 1027Verbrecher.

    Wir können Bibi doch dankbar sein, und ruhig auch vergessen, daß er manchem von uns vielleicht zu „zögerlich“ erschien. Aber wenn nun Leute versuchen Bibi zu unterstellen, daß er alleine aus taktischen Gründen diesen Handel ermöglichte, dann ist auch das nur wieder ein Versuch, um Israel zu schaden.
    (gestern auf Phoenix-TV hörte ich Thomas Jäger, und Marcel Pott solches verlauten…)
    (und ja, ich habe auch die Worte von Ruth gelesen…😉 )

    Bibi hat den „demokratischen Befehl“ der israelischen Bevölkerung umgesetzt, ja, ein unglaublich hoher Preis! Aber jeder, der die Bilder von Gilad sieht, und wie diese (!…!) Ägypter ihn noch vorführen und erniedrigen in dieser TV-Farce (!…!), und wie extrem geschwächt er wirkt, im Gegensatz zu den Wonneproppen (Mörder, Vergewaltiger, Sadisten! Gut zu sehen hier) aus den israelischen Gefängnissen, die nun wieder auf die Gesellschaft losgelassen werden (!…!)…

    Jeder, der Gilad sieht, außer denen, die das Leben verachten, fühlt großes Mitleid und Schmerz und Traurigkeit angesichts dieser schüchtern-verschreckten Person, unser Junge Gilad!, wie tapfer und stark er sich trotzdem gehalten hat (!), und jeder wird verstehen, das der Preis recht war, diesen Jungen nur aus den Klauen dieser UNMENSCHEN zu entreißen.

    Nein, die Ägypter, die Araber (usw), sie sind nicht besorgt, daß man ihnen diese Geißeln der Menschheit, diese Mördern und Sadisten, bringt, sie freunen sich!!? Ist das möglich??!
    Ja, es ist, und jeder kann es sehen, zB hier.

    Ja, jeder von uns versteht auch den Schmerz und die Trauer derer, die niemals wieder ihre Kinder, Schwestern, Brüder, Eltern wiedersehen werden, oder jene, die noch warten, daß ihre Angehörigen auch ausgelöst werden. Sie haben es schwer, und jetzt erst recht.
    Haschem möge ihren Schmerz besänftigen!

    Aber auch sie wissen, die Schuldigen sind die, die schändlich handeln, entführen, morden, vergewaltigen, foltern und verhöhnen…

  2. Carina Says:

    Wow liebe Yael, der Artikel ist wirklich schön geworden!! Ich kann mich leider nicht so ausdrücken und finde schwer immer die richtigen Worte aber Du triffst den Nagel meistens gleich auf dem Kopf! Finde ich Super!! Das mußte ich mal sagen! Liebe Grüße Carina

  3. A.mOr Says:

    Yael, darauf gehe ich lieber auch nochmal ein, von wegen „Erpreßbarkeit“.
    Nu, wir haben es hier mit einem „Monsterhandel“ zu tun, ein abgemagerter, sehr geschwächter Junge wird getauscht gegen 1027 Verbrecher, die alle aus einem Wellness-Urlaub heimzukehren scheinen.
    Das ist ein Unding, schreiende Ungerechtigkeit!
    Und natürlich hast Du auch recht, von daher eine größere Erpreßbarkeit Israels zu sehen.
    Es ist eben, aber das weißt Du selbst (und sprichst Du auch an), nichts neues, daß Hamas und sonstige Mörderbanden auch solche Entführungen in ihr Treiben fest eingerechnet haben…

    Nu, eines ist sicher, abgesehen von den Vorgängen hinter den Kulissen, dies wird eine öffentliche Diskussion nach sich ziehen, es muß klar sein, daß wir unter allen Umständen solche „Monsterhandel“ verhindern. Es wird wohl auch eine Diskussion zum Thema „Todesstrafe“ geben.
    Bei aro1 verwies ich schon darauf, dank freundlicher Denkhilfe von jerry und Adynator, daß es sinnvoll wäre, diese ‚Terroristen‘ nicht nur einer israelischen Gerichtsbarkeit zu übergeben, sondern im Interesse einer gerechten Welt eben so etwas wie ein „Weltgericht“ zu bemühen.

    Jeder, der Gilad gesehen hat, wie zerbrechlich er wirkte und doch so um Haltung bemüht, der versteht es, daß es recht ist, ihn aus den Klauen dieser Monster befreit zu haben.

    Aber wiederum jeder, der diese gut genährten, braungebrannten und fröhlich lächelnden Mörder, Vergewaltiger und Sadisten gesehen hat, den muß es doch grausen, wenn das Herz nicht aus Eis ist.

  4. Jacob P. Says:

    Ein einziger Mann gegen Tausend Kriminelle, darunter Massenmörder und Schwerstkriminelle, Die Hamas feiert das sicherlich als großen Sieg über die „zionistische Besatzungsmacht“, die tatsächlich so „blöd“ ist, sich auf einen solchen Deal einzulassen.

    Es sollte eigentlich niemanden mehr in Staunen versetzen, wenn es den Israelis mal wieder als Schwäche ausgelegt wird. Sie zahlen einen hohen Preis für das Leben und die Freiheit eines ihrer Bürger, zeigen in Wahrheit aber eindrucksvoll, wieviel ihnen das Leben eines einzigen Menschen wert ist. Glaubt irgendwer, Hamas oder Fatah wären je bereit, für das Leben eines einzigen Palästinensers einen vergleichbaren Preis zu zahlen? Nach den Erfahrungen des letzten Jahrzehnts schicken sie ihre Leute lieber als lebende Bomben los, um Juden zu töten, und palästinensische Mütter bejubeln den „Märtyrertod“ ihrer Söhne und Töchter. (Welch Perversion der Natur, Eltern die sich über den Tod ihrer Kinder freuen!).

    Wer immer noch Zweifel hat, wer in diesem Konflikt der eigentliche Kriegstreiber ist, dem ist nicht mehr zu helfen!

  5. A.mOr Says:

    @Jacob P.

    Sie zahlen einen hohen Preis für das Leben und die Freiheit eines ihrer Bürger, zeigen in Wahrheit aber eindrucksvoll, wieviel ihnen das Leben eines einzigen Menschen wert ist…

    Das hast Du gut formuliert! Auch was darauf folgt. Aber in dieser Zeile findet sich das Wort „Wahrheit“, und das ist gerade der Punkt.

    Nach wie vor kann Israel tun und lassen, sich bemühen, wie es will, die Israelgegner, die nuneinmal die Mehrheit westlicher Publikation dominieren, werden immer und alles von Israel entweder als „Schwäche“, oder als „verschlagene Taktik“, als „Grausamkeit“, etc bezeichnen.

    Aber eines kann Israel, was die anderen offenbar nicht interessiert: bei der Wahrheit bleiben!

    Weiter so Jisrael!

    • Jacob P. Says:

      So ist es! Wen interessiert schon die Wahrheit. Ich kenne selbst inzwischen zahlreiche Menschen persönlich, die offenbar einen ganz besonderen Kick dabei verspüren, Israel zu „kritisieren“.

      Ich hätte es früher wirklich nicht für möglich gehalten, aber inzwischen denke ich, dass da tatsächlich etwas Wahres dran ist an der Aussage von Zvi Rex:
      „Die Deutschen werden den Juden Auschwitz niemals verzeihen.“

      Oder wie Henryk Broder es so treffend erklärte:
      „Je schuldiger die Juden, desto unschuldiger die Deutschen.“
      Ich würde hinzufügen: Nicht nur die Deutschen…

      Die Israelis haben sich auch diesmal ihre Würde bewahrt. Sie wissen, wer sie sind und wofür sie eintreten. Ich ziehe meinen Hut vor Netanjahu & Co. und freue mich, dass Gilad endlich wieder zu Hause ist.

      Deutschland hingegen ist gerade fleißig dabei, erneut die Zusammenarbeit mit einem menschenverachtenden Regime auszubauen, das in den vergangenen Wochen vor allem dadurch Schlagzeilen machte, dass es eine Schauspielerin zu Gefängnis und 90 Peitschenhieben verurteilte, weil sie bei ihrem letzten Film kein Kopftuch trug. Von Tag zu Tag schäme ich mich mehr, einen deutschen Pass zu besitzen!

    • A.mOr Says:

      Nu, wovon redet der Kerl da: 90 Peitschenhiebe?
      Guckste mal nach, find’ne olle Kamelle von 2007.
      Bof!😯

      Habe auch gefunden, was Du meinst und noch allerlei mehr dieser Art (zB 200 Peitschehiebe für ’ne Vergewaltigte ist auch mal drin)…
      Da kann männeke nur noch kotzen! Und fräuen erst!
      Und die iranische Schauspielerin, wenn die sowieso im Gefängnis noch sitzt, ne, ich will’s auch nicht mehr aufschreiben, daß ist nur …

      „Geschäftspartner“ also. Dein Paß hat damit nichts zu tun; diese Leute sind einfach eiskalt.

  6. aristobulus Says:

    Seht mal, was der notorische ‚Guardian‘ darüber schreibt:
    http://honestreporting.com/the-guardians-anti-semitic-explanation-for-shalit-deal/

    Das war mal eine liberale Zeitung. Was ist passiert, dass die Journalistin dort & jetzt so instinktiv vom auserwählten Volk zischt? Was ist passiert, dass die Leute scheints gern sowas lesen?
    „At the same time, however, there is something abject in their eagerness to accept a transfer that tacitly acknowledges what so many Zionists believe – that the lives of the chosen are of hugely greater consequence than those of their unfortunate neighbours“

  7. A.mOr Says:

    Danke aristobulus; traurig ist das, Deborah Orr heißt sie, ist das ein zynischer Zufall?
    Das verstehe ich nicht, was ist mit der Frau los? Hat man ihr ein Messer an den Hals gesetzt, die Kinder entführt, hat man sie hirngewaschen, das Herz rausgerissen…???

    Aus England hört man schon länger inzwischen sehr krude Äußerungen bezüglich Israel.
    Mißgunst der Ex-Kolonialmacht? Die „Linke“, die Israel verwechselt mit „Kolonialismus/Imperialismus“, weil sie genau solches eben aus England kennen?

    Lawrence of Arabia, der von seinen Mitoffizieren für seine „arabischen Anwandlungen“ angeblich beschmunzelt wurde, der mit den “edlen Arabern“ die “bösen Türken“ vertrieb? Und nun ist in den Köpfen der Engländer Israel so eine Art “türkischGreatBritain“, nur “auch noch jüdisch!“

    Sind die begriffsstutzig, blind, die Intellektuellen Englands?
    Muslimische Straßengangs prostituieren junge englische Mädchen (meist wohl der ‚working class‘), bevor die überhaupt ihre Tage haben; sind das auch „Juden“ in Englands Augen? Machen die Moslems das, weil Israel böse sei?
    Sorrrry!

    Ja, kontroverse Gedanken, wo wir uns drüber ärgern, aber auch mal dazulernen können, das wäre schon gut, aber dieses „auserwähltes Volk“-Gequatsche in dieser Intonation, das kennt man sonst eben von den Leuten, die aus der Mißgunst heraus Judenhasser sind…

    Traurig: Deborah Orr.😦

  8. aristobulus Says:

    Ja, zumal sie lügt und insinuiert und suggeriert, als ob sie dafür bezahlt wird.
    „A transfer that tacitly acknowledges what so many Zionists believe“, davon kann überhaupt keine Rede sein, ‚tacitly‘ war nichts!, die Auseinandersetzungen und Schlussfolgerungen sind wahrlich laut gewesen! Orr suggeriert, dass die Juden heimlich etwas ausgebrütet haben. Pardon, „the Zionists“, also „the chosen“.
    Steht alles allerdeutlichst da.

    Mrs. Orr vom Guardian, wer ist’n die?, ach die ist bloß eine Sudeltrine sondergleichen mehr. Und der Guardian ist ein antisemitisches Fischeinwickelblatt sondershausen.

  9. aristobulus Says:

    Die Orr vom Altpapierblatt ‚Guardian‘ tut so, als entschuldige sie sich, tut es aber nicht, sondern sie legt voll nach: „Deborah Orr’s Disgusting Excuse For an “Apology”
    Was für’n nachess fun tuchess.

    -> http://honestreporting.com/deborah-orrs-disgusting-excuse-for-an-apology/

  10. aristobulus Says:

    Simon Plosker von Honestreporting hat dazu das hier festzustellen:
    „It’s certainly not an apology but a confirmation that Deborah Orr is one nasty piece of work.“
    Yepp…

    Ein paar schön ebenso giftige wie zutreffende Kommentare aus dem Kommentarstrang:

    „A hollow answer for hollow heads.“

    „The stupidityof this woman is in line with the moron who claimed Israelis were racists because at the Cast Lead operation, Israeli soldiers refused to rape Arab women….“

    „As in the old Mexican proverb, anyone can throw shit agains the wall, but only the experts can make it stick and none of them, your filthy publication included, are any such experts….“

    Und der beste Kommentar ist vom User Simon M.:

    „The obscenity here is that Orr believes that her apology is sufficient because she accepts (notwithstanding the tortured language) Israel’s right to exist.
    That is disturbing in two respects. First, it is offered up as a concession, whereas in fact it is a given. That is, itself, discriminatory as it is a concept applied only to a Jewish State. The same argument regarding the creation of the State, could, for example, be made on the same grounds against both Saudi Arabia and Jordan, and would be stronger. Israel had a core population desiring its creation, as well as a population opposing it. Jordan and Saudi Arabia had leaders ported in from different tribes to assist British foreign policy.
    Secondly, Orr’s purported apology does not contain an apology for repeating an anti-Semitic trope, namely that Jews value their own lives more highly than others. That is what she did and she attributed that assessment of Jewish value to a whole nation. Even were the point to have had legitimacy in the first place, it was a point confined to the makers of the decision. The wilful misreporting of most Israelis’ ambivalent response demonstrated that the urgency lay not in the reporting but in the need to make the comment.
    That’s anti-Semitism and the Guardian ought to, but will not, fire her.“

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: